„Scheiß Polizei“: Asylwerber attackiert Polizisten. Mit Spucken und heftigen Tritten wehrte sich am 4. April ein Asylwerber in Rosenburg gegen seine Festnahme. Dabei verletzte er einen Polizisten der Polizeiinspektion Horn, der Prellungen am linken Knie erlitt.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 05. April 2018 (08:52)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Asylwerber wurde von der Polizei festgenommen
APA

Gegen 23.15 Uhr wurden die Beamten nach Rosenburg gerufen, weil Anzeigen wegen Ruhestörung und Sachbeschädigung eingegangen waren. Ein Asylwerber hatte lautstark randaliert und zwei Schuhregale und einen Blumentopf zertrümmert.

Der vermutliche Täter wollte sich gegenüber den Beamten nicht ausweisen, sondern zündete sich eine Zigarette an und beschimpfte die Polizisten. Trotz mehrmaliger Androhung der Festnahme, wenn er sich nicht ausweise, kam der Mann der Aufforderung nicht nach. Als die Beamten den Mann festnehmen wollten, wurden sie angespuckt und beschimpft.

Polizist durch Fußtritt verletzt

Der Mann begann auch, gegen die Polizisten zu treten, wobei er einen Beamten heftig am linken Knie traf. Nachdem eine weitere Streife aus Gars zur Verstärkung angerückt war, wurde der Mann zum Streifenwagen und in den Anhalteraum der PI Horn gebracht.  

Der Mann wurde bei der Staatsanwaltschaft Krems wegen schwerer Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt. Der verletzte Polizist wurde im Landesklinikum Horn behandelt.