Mehr als 100 Festnahmen bei Razzien in Deutschland. Die deutsche Bundespolizei hat im Zusammenhang mit einer groß angelegten Aktion gegen eine Bande im Rotlichtmilieu mehr als 100 Personen vorläufig festgenommen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 18. April 2018 (10:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Razzia richtet sich u.a. gegen Zwangsprostitution
APA/dpa

Sieben Haftbefehle wurden vollstreckt, wie ein Sprecher am Mittwochvormittag in Siegen sagte. Viele der Menschen seien in den durchsuchten Bordellen angetroffen worden. In zahlreichen Fällen bestand der Verdacht des illegalen Aufenthaltes.

Innenminister Horst Seehofer nannte die Großrazzia einen beispiellosen Schlag gegen "ein bundesweit verzweigtes Netzwerk". Bei der Aktion stand in der Stadt Siegen auch die Spezialeinheit GSG 9 im Einsatz, weil nicht ausgeschlossen worden war, dass Schusswaffen vorhanden waren, sagte der Sprecher der Bundespolizei. Es habe aber keine Zwischenfälle gegeben: "Der Einsatz ist ruhig verlaufen."

Bundesweit standen weit mehr als 1.500 Beamte im Einsatz. Es handle sich um die größte Zugriffs- und Durchsuchungsmaßnahme seit Bestehen der Bundespolizei, betonten mehrere Direktionen via Twitter.