Erstellt am 26. Juni 2018, 13:41

von APA Red

MAK zeigt "100 Beste Plakate" des Jahres 2017. Alle Jahre wieder: Seit 1966 lotet der Wettbewerb "100 Beste Plakate" neue Tendenzen und überraschende Lösungen im Kommunikationsdesign der Länder Deutschland, Österreich und der Schweiz aus, seit 2006 zeigt das MAK in Wien die Wanderausstellung der von einer internationalen Fachjury gekürten Sieger des Vorjahres. Am Dienstagabend wird im MAK Designlabor die aktuelle Schau eröffnet.

Prämierte Arbeiten gehen in die MAK-Kunstblättersammlung ein  |  APA (MAK/Georg Mayer)

Im Jahr 2017 habe sich bei den Siegerprojekten ein starker Trend zu seriellen Plakatkombinationen und unkonventionellen grafischen Lösungsansätzen gezeigt, hieß es im Vorfeld. Das Spektrum reiche dabei von humorvollen Werbebotschaften bis zu gesellschaftskritischen Statements, von studentischen Projekten bis zu Auftragsarbeiten etablierter Grafikdesigner und Werbeagenturen. Die prämierten Arbeiten gehen als Neuzugänge in die MAK-Kunstblättersammlung ein.

Die fünfköpfige Jury hatte eine Rekordzahl von 2.293 Plakaten von 657 verschiedenen Teilnehmern zu bewerten. Ausgewählt wurden schließlich 45 Sujets aus Deutschland, 50 aus der Schweiz, eine Deutschland-Schweiz-Kooperation und nur vier Einsendungen aus Österreich (immerhin doppelt so viele wie im Vorjahr). Mit zwei Plakaten für das Filmfestival Diagonale und das Vienna Humanities Festival schaffte es das Studio ES, bestehend aus Verena Panholzer, David Einwaller, Anne Eitze und Carina Stella, in die Auswahl, in der das Designstudio Beton bereits zum vierten Mal vertreten ist.

Daniel Car, Oliver Hofmann und Benjamin Buchegger reüssierten mit einem rein typografischen Plakat für das International Performing Arts Festival in der Szene Salzburg. Und schließlich hat es das in Wien ansässige Design- und Animationskollektiv LWZ (Martin Lorenz, Stefan Salcher, Tobias Schererbauer und Markus Wagner) mit einer medienübergreifenden Plakatserie für FM4 unter die 100 Besten geschafft.

Auch den vom Schweizer Erich Brechbühl für die Ausstellung "Stefan Sagmeister: The Happy Show" geschaffenen Plakaten begegnet man in der von einer von Artivive entwickelten App sowie einem Katalog begleiteten und bis 23. September geöffneten Leistungsschau wieder.