Anschober startet Dialog-Tour. Genau einen Monat nach seiner Angelobung startet Sozial- und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) die von ihm angekündigte Dialog-Tour.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 05. Februar 2020 (11:27)
Anschober will zunächst zuhören
APA (Archiv)

In den nächsten zwei Monaten will Anschober mit mehr als 100 Betroffenen, Fachexperten, NGOs, Initiativen und Institutionen aus der Praxis Gespräche zu den Themen Pflege, Soziales und Gesundheit führen.

In diesen Gesprächen, die sowohl vor Ort in den Bundesländern als auch im Ministerium stattfinden werden, will der Minister zunächst zuhören und eine Grundlage schaffen, um danach praxisorientierte Lösungen vorlegen zu können. Dieser Stil bedeute "Dialog auf Augenhöhe, Diskursfähigkeit und gelebte Zivilpartnerschaft", hieß es am Mittwoch.

Anschober löst Versprechen ein

Die erste Station führt Anschober am Freitag ins Haus der Barmherzigkeit in der Wiener Seeböckgasse. Unmittelbar nach der Angelobung hatte Anschober gemeinsam mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) dieses Pflegeheim besucht. Das damals gegebene Versprechen, mit den Pflegekräften zu reden, löst der Sozialminister damit nun ein.

Unmittelbar danach empfängt Anschober im Ministerium die beiden Ärzte und Buchautoren Günther Loewit und Rudolf Likar. Loewitt hatte als Wunsch im "ZiB2"-Interview geäußert, dass ihm der Gesundheitsminister zwei Stunden lang zuhört.

Neue Kultur des Dialogs

Weitere Etappen der Dialog-Tour Anschobers folgen in den nächsten Tagen und Wochen. In seinen Antrittsinterviews hatte Anschober bereits eine "neue Kultur des Dialogs" angekündigt. Er will die Sozialpartnerschaft modernisieren und erweitern, nicht nur Arbeitgeber und Arbeitnehmer sondern auch die Zivilgesellschaft sollen eine stärkere Rolle spielen.