Einbrecher verwüsteten Volksschule. Unbekannte Einbrecher haben in der Nacht auf Dienstag in der Volksschule Gnigl in der Stadt Salzburg großen Schaden angerichtet. "An die 20 Klassenzimmer und das Konferenzzimmer wurden verwüstet. Es sieht aus, als ob eine Horde wildgewordener Affen durch die Schule gezogen ist", sagte die Amtsleiterin für die städtischen Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen, Jutta Kodat.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 03. Oktober 2017 (11:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Volksschule Gnigl wurde von Berserkern aufgesucht
APA (STADT SALZBURG)

"Türen haben große Löcher. Computer wurden mit Schraubenziehern zerstört", schilderte die Amtsleiterin. Zudem brachen die Vandalen versperrte Schubladen auf und schlugen offenbar mit einer Leiter ein Fenster ein.

"Die Spurensicherung durch die Polizei ist mittlerweile abgeschlossen. An Unterricht ist heute nicht zu denken", teilte die Stadt am frühen Vormittag mit. Die Eltern der rund 380 Schulkinder seien rechtzeitig informiert worden. "Bis auf fünf Kinder, die derzeit im Kindergarten beaufsichtigt werden, konnten alle daheimbleiben."

Das städtische Schulamt holte am Dienstag für die Aufräumarbeiten Hausmeister und Reinigungskräfte von anderen Schulen nach Gnigl. Parallel sichteten Lehrer die Beschädigungen. Geplant sei laut Stadt auch, alle Schlösser auszutauschen.

Laut ersten Informationen der Polizei dürften die Täter über einen Baucontainer durch ein Fenster in das Gebäude eingedrungen sein. Am Schulgelände befindet sich derzeit eine Großbaustelle. Die Stadt errichtet am Standort den neuen "Bildungscampus Gnigl". Die Einbrecher dürften auch nur wenig Beute - offenbar ein geringer Bargeldbetrag - gemacht haben. "Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden, er dürfte aber groß sein", sagte Polizeisprecherin Verena Rainer zur APA. "Die Täter haben mit großer Gewaltbereitschaft agiert. Teilweise waren Türen versperrt, die sind eingeschlagen worden." Die Polizei ersucht nun um Hinweise aus der Bevölkerung.