KPÖ vergibt 185.000 Euro am Tag der offenen Konten. Die vier steirischen KPÖ-Mandatare aus dem Landtag und dem Grazer Gemeinderat hatten am Freitag ihren traditionellen "Tag der offenen Konten": 2019 haben sie knapp 185.000 Euro an 2.076 bedürftige Familien und Personen vergeben. Das Geld dafür kommt von ihren Polit-Gehältern: Sie behalten nur rund 2.000 Euro für sich, die restlichen etwa zwei Drittel kommen in den Sozialfonds.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 27. Dezember 2019 (13:00)
Auch die Grazer Stadträtin Elke Kahr zahlt in den Sozialfonds ein
APA

Seit 1998 wird am Tag der offenen Konten vorgelegt, wie viel Unterstützung für welche Bereiche ausgegeben wurden. Seit 1998 waren es insgesamt mehr als 2,3 Millionen Euro an 18.462 Familien oder Personen. 2019 wurden mit 184.929,80 Euro "besonders viel" vergeben, sagte die Grazer Stadträtin Elke Kahr. Häufiger Grund seien zu hohe Wohnungskosten, vor allem für Miete, Heizung, Strom und Kaution, da trotz des Kautionsfonds Restkosten zu bezahlen sind.

Große Posten waren laut Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler auch der Schulbedarf: "Manche Eltern überlegen, ob sie ihr zweites Kind überhaupt in eine höhere Schule schicken können, weil dort Kosten für Laptop und Sprachreisen anfallen." Sie betonte auch, dass die KPÖ das Geld nicht einfach nur verteile, sondern auch berate, damit die Leute künftig besser zurechtkommen. Der Grazer Stadtrat Robert Krotzer sagte: "Wir ziehen aus den Gesprächen auch politische Handlungen und Schlussfolgerungen, etwa die Socialcard oder Mietzinszuzahlungen."

Die Kommunisten sind überzeugt: "Abgehobene Gehälter führen zu abgehobener Politik." Deshalb vergeben sie etwa zwei Drittel ihres Gehalts an Bedürftige. Abg. Werner Murgg aus Leoben schilderte, dass er 2019 besonders am Ende des Monats öfter Lebensmittelgutscheine ausgegeben hat und Rechts- und Verfahrenkosten häufiger waren. Er kritisierte Lohndumping, besonders in der Reinigungs- und Transportbranche.