Polizei nahm Menschenhändlerin fest. Die Polizei hat am Dienstag in der Früh am steirisch-slowenischen Grenzübergang Spielfeld eine per Haftbefehl gesuchte Menschenhändlerin festgenommen. Dies teilte die Landespolizeidirektion mit. Die 25-jährige Rumänin wollte mit einem Linienbus nach Österreich einreisen. Zuvor hatte sie als Teil einer Tätergruppe zwei Moldawierinnen unter falschen Versprechungen nach Italien gelockt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 26. September 2017 (11:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Rumänin war per Haftbefehl gesucht worden
APA

Die Frau aus Bukarest wollte gegen 4.30 Uhr mit einem aus Italien kommenden internationalen Linienbus nach Wien reisen. Bei der Einreisekontrolle stellte sich heraus, dass gegen die 25-Jährige ein internationaler Haftbefehl wegen Menschenhandels vom Februar dieses Jahres vorlag, wie ein Polizist zur APA sagte. Die moldawischen Behörden hatten über Interpol nach ihr gefahndet. Sie soll zwei jungen Moldawierinnen vorgemacht haben, sie könnten in Italien als Kellnerinnen arbeiten, tatsächlich wurden sie in die Prostitution gezwungen.

Die Rumänin wurde festgenommen und in die Justizanstalt Graz-Jakomini überstellt. Nun sei es an den moldawischen Behörden, einen Auslieferungsantrag zu stellen, hieß es.