Sturmtief "Burglind" in Großbritannien und Irland. Überschwemmte Straßen, umgestürzte Bäume und Tausende Haushalte ohne Strom: Sturm Eleanor hat in der Nacht auf Mittwoch in Teilen Großbritanniens und Irlands erhebliche Schäden angerichtet. Wie die BBC berichtete, wurde ein Mann in Wales verletzt, als ein Baum auf sein Auto stürzte. Mehr als 12.000 Haushalte in Nordirland waren vorübergehend von der Stromversorgung abgeschnitten.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 03. Januar 2018 (09:58)
APA/dpa
Sturmtief "Burglind" sorgte für Behinderungen in Deutschland

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 155 Stundenkilometern traf der Sturm auf Irland. Dort waren 27.000 Haushalte vorübergehend ohne Strom. In der Küstenstadt Galway im Westen Irlands kam es zu Überschwemmungen.

Im Westen Deutschlands sorgte das Tief "Burglind" indes für orkanartige Böen mit mehr als 120 Kilometern pro Stunde. In Nordrhein-Westfalen kam es zu vielen Verkehrsbehinderungen. Laut Polizei standen etwa Straßen in Essen und Mülheim unter Wasser, Gegenstände flogen umher. Ein umgestürzter Baum blockierte die wichtige Regionalbahnlinie zwischen Aachen und Düsseldorf.