Auf der Rax vermisster Tourengeher tot aufgefunden. Die Suche nach dem Wiener Skitourengeher (47), der seit Freitagabend auf der Rax vermisst wurde, nahm ein tragisches Ende.

Von Redaktion, APA. Update am 02. Februar 2019 (13:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
privat

Ein seit Freitagnachmittag auf der Rax vermisster Skitourengeher aus Wien ist Samstagmittag tot aufgefunden worden.

Seine Leiche wurde gegen 11.30 Uhr von den Suchmannschaften entdeckt, wie ein Sprecher der Landespolizeidirektion Steiermark erklärte.

Die Todesursache war vorerst unklar, die Leiche wies keine äußeren Verletzungen auf. 

Opfer hatte noch selbst per Handy Alarm geschlagen

Alpinpolizei und Bergretter hatten schon am Freitagnachmittag nach dem Vermissten gesucht, nachdem ihn sein 41-jähriger Begleiter als vermisst gemeldet hatte. Die Suche musste aber am Abend wegen Dunkelheit und schlechten Wetters abgebrochen werden.

Die beiden Männer waren vom Gipfel der Rax abgefahren, aufgrund des dichten Nebels verloren sie einander aus den Augen. Der Wiener rief dann seinen Bergkameraden an und erklärte, er befinde sich in einer alpinen Notlage und könne nicht weiterfahren.

Der 41-Jährige erreichte trotz der schlechten Sicht ein Schutzhaus, von wo er über den Notruf-Funk die Landeswarnzentrale alarmierte. Nach Abbruch der ersten Suchaktion wurde die Suche nach dem Vermissten am Samstag gegen 6.30 Uhr in der Früh wieder aufgenommen. 

Wir hatten berichtet: