Waldviertel: Frau entführt und vergewaltigt. Im Waldviertel ist es am Wochenende offenbar zu einem dramatischen Kriminalfall gekommen.

Von APA Red. Update am 01. August 2017 (14:33)
APA (Webpic)
Der mutmaßliche Täter befindet sich in Haft

Nahezu unfassbare Szenen dürften sich am 29. und 30. Juli beim Edlesbergersee nahe Gutenbrunn abgespielt haben: Eine Frau wurde von dort entführt, in einen Lieferwagen gesperrt und vergewaltigt. Sie wurde am Sonntag verletzt gefunden.  Die Polizei bestätigt einen derart gelagerten Vorfall.

Der mutmaßliche Täter befindet sich weiteren Meldungen seit Montagabend in Haft. Dem Haftrichter wurde dieser allerdings noch nicht vorgeführt, hieß es auf NÖN-Nachfrage am Dienstag-Nachmittag vom Vizepräsidenten des Landesgerichtes Krems, Ferdinand Schuster.

Die junge Frau war im Edlesbergersee in Gutenbrunn im Bezirk Zwettl schwimmen gewesen. Als sie nicht heimkehrte, begannen Angehörige und Freunde nach ihr zu suchen. Da ihr Rucksack auf einem Steg lag, wurde ein Badeunfall befürchtet, und eine großangelegte Suchaktion mit Tauchern, Polizeihubschraubern und Rettungshunden begann.

In Lieferwagen angekettet und geknebelt

Währenddessen dürfte die 25-Jährige in einem Lieferwagen gefangen gewesen sein und ein unfassbares Martyrium durchlitten haben. Unbestätigten Meldungen zufolge war sie von einem oder mehreren Tätern entführt, angekettet, geknebelt und geschlagen worden.

Zumindest ein Täter soll sich auch über Nacht mehrmals an der wehrlosen Frau sexuell vergangen haben. Am Sonntag fanden die Einsatzkräfte die schwer verletzte Frau.

"Wir haben sie, sie lebt und ist bei Bewusstsein": So habe dann der erste Funkspruch nach stundenlanger Suche gelautet. Tatverdächtig soll ein 45-Jähriger sein. 

Polizei und Landeskriminalamt verwiesen auf die Kremser Staatsanwältin Susanne Waidecker. „Ich gebe zum vorliegenden Fall derzeit keine Auskünfte“, hielt sich diese aber unter Hinweis auf kriminaltaktische Gründe im Gespräch mit der NÖN bedeckt.