Gorilla erfolgreich mit Corona-Antikörpern behandelt. Nach einer beispiellosen Behandlung mit synthetischen Antikörpern gegen eine Corona-Infektion befindet sich der Gorilla Winston in den USA auf dem Weg der Besserung. Das Veterinärteam gehe davon aus, "dass die Antikörper dazu beigetragen haben könnten, dass Winston das Virus überwinden konnte", teilte am Montag der Zoo im südkalifornischen San Diego mit.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 26. Januar 2021 (04:12)
Gorilla Winston
APA/AFP

Der 48-jährige Winston war vor zwei Wochen zusammen mit weiteren Gorillas seiner Gruppe positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wegen seines stattlichen Alters, seiner Symptome und diversen Vorerkrankungen wurde er nach Angaben des Zoos mit Herzmedikamenten, Antibiotika sowie speziellen synthetischen Antikörpern behandelt.

Synthetische Corona-Antikörper sind in den USA für den Notfall zugelassen. Mit ihnen wurde auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump behandelt. Bei Winston seien jedoch spezielle Medikamente eingesetzt worden, die nicht für den menschlichen Gebrauch bestimmt sind, erläuterte der Zoo.

Die Corona-Fälle der Gorillas im Zoo von San Diego waren die erste bekannte natürliche Übertragung des Virus auf Menschenaffen. Es wird vermutet, dass die Tiere durch den Kontakt mit einem Pfleger angesteckt wurden, der keine Symptome gezeigt hatte.

Zudem habe es sich um einen neuen, hochansteckenden Viren-Stamm gehandelt, der kürzlich in Kalifornien identifiziert wurde, erklärte der Zoo. Die Gorilla-Gruppe blieb nach der Diagnose unter genauer Beobachtung. Einige der Tiere zeigten Symptome wie leichten Husten, Verstopfung, laufende Nasen und Lethargie.

Winston, der zu den vom Aussterben bedrohten Westlichen Flachlandgorillas gehört, war 1984 in den San Diego Safari Park gekommen. Er wird am 20. Februar 49 Jahre alt. Winston gilt als einer der ältesten männlichen Gorillas in einem Zoo und ist der Anführer seiner Gruppe.