Niederösterreich

Update am 03. Dezember 2018, 21:48

von Daniel Lohninger

Wolf: Abschuss wird erlaubt. Verordnung zum Abschuss von Wölfen mit "problematischem Verhalten" könnte Ende dieser Woche in Kraft treten.

Symbolbild

Wölfe, die Vertreibungsmaßnahmen trotzen, Menschen näher als 50 Meter kommen oder mehrfach bei Siedlungen auftauchen, dürfen in Zukunft geschossen werden. Eine entsprechende Verordnung soll auf Antrag von Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf morgen in der Landesregierung beschlossen werden. Kernstück der Verordnung ist eine vierstufige Skala, die das Bedrohungspotenzial eines Wolfes abbilden soll - bei Stufe 3 darf der Wolf vergrämt, bei Stufe 4 geschossen werden. 

"Rehe werden geschossen, wenn sie den Wald gefährden. Es ist also nur logisch, dass Wölfe geschossen werden, wenn sie Menschen gefährden", erklärt Pernkopf. Das vierstufige Eskalationsszenario habe sich in Ländern wie Deutschland, Schweden oder Schweiz bereits bewährt.

In der Praxis erfolgt die Einordnung des Gefährdungspotenzials nach Meldung bei der Polizei durch einen Experten. Gibt der sein Okay, ordnet die zuständige Bezirkshauptmannschaft den Abschuss des "problematischen Wolfes" an. Experten gehen davon, dass Schritt nur in Ausnahmefällen notwendig sein wird.

In Kraft treten könnte die Verordnung bereits am Freitag.