Die ÖVP überholt die SPÖ. In am Samstag veröffentlichten Umfragen liegt die ÖVP von Sebastian Kurz weiterhin klar in Führung.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 05. August 2017 (13:16)
APA
Sebastian kurz liegt in der Kanzler-Frage klar voran

Neu ist allerdings, dass erstmals auch im traditionell roten Wien die Volkspartei vor der SPÖ auf Platz eins geführt wird.

Nach einer Umfrage des Research-Affairs-Instituts (600 Befragte vom 31.7. bis 3.8.) für die Samstag-Ausgabe von "Österreich" hält die ÖVP in der Bundeshauptstadt derzeit bei 28 Prozent und damit vor der SPÖ mit 27 Prozent. Die FPÖ von Heinz-Christian Strache folgt mit Respektabstand mit 19 Prozent.

Österreich-weit weist diese Umfrage die ÖVP mit 34 Prozent weiterhin klar auf Platz eins aus. SPÖ und FPÖ könnten demnach derzeit jeweils nur mit 23 Prozent der Stimmen rechnen. Die Grünen kommen hier derzeit auf sieben, die NEOS auf fünf und die Liste Peter Pilz auf vier Prozent.

Zu ähnlichen Resultaten kommt eine market-Umfrage (800 Befragte von 31.7. bis 3.8.) für den "Standard" (Samstag-Ausgabe). Hier wird die Volkspartei mit 33 Prozent ausgewiesen vor der SPÖ mit 25 und der FPÖ mit 24 Prozent. Den Grünen werden auch in dieser Umfrage sieben Prozent zugewiesen, den NEOS fünf und Peter Pilz vier Prozent. Auch in der theoretischen Kanzler-Frage liegt Kurz mit 34 vor Kern mit 29 und Strache mit 17 Prozent. Gefragt nach den Erwartungen glauben 54 Prozent, dass die ÖVP mit Kurz die Wahl gewinnen wird, nur 17 Prozent trauen das der SPÖ mit Kern und zehn Prozent der FPÖ mit Strache zu.

Unterdessen gewann die ÖVP neben KTM-Chef Stefan Pierer eine Reihe weiterer Großspender. In Summe kommt die Partei damit auf mehr als eine Mio. Euro an Wahlkampfspenden, wobei der Anteil der Kleinspender an den Gesamteinnahmen merklich zurückgegangen ist. Pierer ist mit 436.463 Euro der bisher größte Spender, dahinter kommt der Wiener Babyarikel-Spezialist MAM mit 40.000 Euro.

Am Freitag hat die ÖVP ein Video einer Pensionistin veröffentlicht, die erzählt, weshalb sie Kurz mit 20 Euro unterstützt hat. "Ich denk mir, kleine Beträge machen auch was aus", sagt die pensionierte Verkäuferin, die Kurz' Durchsetzungsvermögen in der Partei lobt. Die ÖVP verweist diesbezüglich darauf, dass 85 Prozent der bisherigen Spenden bei 100 Euro oder darunter liegen. Laut einer APA-Auswertung der Zahlen auf der ÖVP-Homepage hat die Partei bisher mehr als 2.700 Spenden veröffentlicht - davon tatsächlich fast 2.300 mit 100 Euro oder weniger. In Summe haben diese Spenden der ÖVP bisher knapp 132.000 Euro gebracht.

Gleichzeitig hat die Partei am Freitag eine Reihe weiterer Großspenden online gestellt - allen voran KTM-Chef Pierer mit 436.463 Euro. Dazu kommen noch weitere große Spenden von der Wiener MAM Babyartikel GesmbH (40.000 Euro), vom oberösterreichischen Foto-Versandhaus Happy-Foto (35.000), vom Innsbrucker Anlagenbauer und Gebäudetechniker IGO Industries (30.000) und vom Immobilienunternehmer-Ehepaar Dorit und Georg Muzicant (je 20.000 Euro). Damit haben die (nach Pierer) Top 5 der ÖVP-Spender mehr bezahlt, als über 2.300 Kleinspender zusammengerechnet.

Pierer hatte angekündigt, alle bis 31. Juli eingehenden Parteispenden zu verdoppeln, daher der unrunde Betrag. Tatsächlich überwiesen wurde das Geld nach ÖVP-Angaben zwar noch nicht. Weil es eine fixe Zusage Pierers gebe, habe man die Summe aber trotzdem bereits online gestellt. Die formale Abwicklung soll dann kommende Woche erfolgen - inklusive der für Parteispenden über 50.000 Euro vorgeschriebenen Meldung an den Rechnungshof.

Nicht einmal zwei Wochen nach seiner Entscheidung, mit einer eigenen Liste bei der Nationalratswahl anzutreten, machte Peter Pilz klar, dass sein politisches Engagement auch ein zeitliches Ablaufdatum hat. "Als Liste Pilz wird es sie nur eine Zeitlang geben. Dann wird sie einen Namen ohne Pilz haben", sagt Pilz in der "Kleinen Zeitung".