91-Jährige getötet: U-Haft beantragt. Nach der Festnahme eines Verdächtigen im Fall der getöteten 91-jährigen Frau im Jänner in Wien hat die Staatsanwaltschaft am Freitag die Verhängung der U-Haft beantragt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 06. April 2018 (12:15)
akhorn/Shutterstock.com
Symbolbild

Laut Behördensprecherin Nina Bussek wurde in der Wohnung der Pensionistin eine DNA-Spur des 20-Jährigen gefunden. Er zeigte sich nicht geständig.

Die 91-Jährige war am 24. Jänner von einer Nachbarin tot in ihrer Wohnung in Penzing aufgefunden worden. Die Räumlichkeiten des Opfers waren durchwühlt. Die Leiche wies eine Kopfverletzung auf. Die Polizisten stellten einen Hammer als Tatwaffe sicher, es fanden sich auch noch weitere Tatortspuren. Der Verdächtige wurde am Montag von Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) in Leopoldsdorf im Marchfelde in Niederösterreich festgenommen.

Laut "Kronen Zeitung" soll es sich bei dem Verdächtigen um den Angehörigen einer Familie handeln, die in unmittelbarer Nachbarschaft der Frau lebt. Es soll des öfteren Streitigkeiten mit der Pensionistin gegeben haben. Die Staatsanwaltschaft konnte das nicht bestätigen und konnte zu den Hintergründen keine weiteren Angaben machen.