Verein "Neuhauser Hügelland" lud nach Neuhaus

Zehn Personen reisten unter anderem aus den USA zum von Martin Wolf organisierten Treffen auf der Burgruine an.

Erstellt am 09. September 2021 | 05:48
440_0008_8170200_owz36david_bjen_neuhaus_auswanderertref.jpg
Bernhard Hirczy, Martin Wolf, Ewald Schnecker, Reinhard Jud-Mund, Christian Drobits und Martin Preininger freuten sich auf die Besucher.
Foto: David Marousek

Durch den historischen Verein „Neuhauser Hügelland“ fanden zahlreiche ausgewanderte Burgenländer wieder zurück ins Dreiländereck. Nach einem ökumenischen Gottesdienst, vom Chor und dem Musikverein Neuhaus begleitet, wurde mit einem gemütlichen Frühschoppen fortgesetzt. „Die Veranstaltung unter der Federführung von Martin Wolf, war hervorragend organisiert“, freute sich Eduard Nicka, Präsident der burgenländischen Gemeinschaft.

440_0008_8170197_owz36david_bjen_neuhaus_auswanderertref.jpg
Rudi Drauch (l.) war einer der angereisten Gäste. Eduard Nicka (r.) begrüßte alle in seiner Rolle als Präsident der burgenländischen Gemeinschaft.
David Marousek

Am Sonntagabend war die Gruppe noch in der evangelischen Kirche, wo die Vorfahren von Cheryl Russo Cormier, einer angereisten Burgenländerin, getauft wurden. Dort sang sie anschließend „Amazing Grace“. „Ich hatte die Ehre in der Kirche meines Ur-Großvaters Karl (Charlie) Wolf zu singen“, erklärte eine gerührte Cormier anschließend. Die Gäste erklärten anschließend das Burgenland sicherlich wieder besuchen zu wollen.