Besserer Empfang und Funk für den Berg

Erstellt am 16. März 2016 | 05:04
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ygfh
Foto: NOEN, BVZ
Einstimmig wurde ein Bestandsvertrag mit A1 beschlossen, der neue Standort soll noch heuer realisiert werden.
Werbung
Anzeige

Der Königsdorfer Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, A1 ein Grundstück zu vermieten, um das Telekommunikationsunternehmen bei seinem Versorgungsauftrag im Interesse der Mobilfunknutzer zu unterstützen.

Konkret heißt das, dass A1 mit der Errichtung eines Sendemastes in Königsdorf-Berg eine entstandene Versorgungslücke schließt.

Vorhaben kann noch an Anrainern scheitern

Bevor aber mit der Errichtung des wichtigen Sendemastes, der eine bessere Telefonverbindung und LTE-Internet verspricht, begonnen werden kann, muss die Gemeinde erst die Zustimmung der sechs Grundstücksanrainer einholen.

„Wir hoffen, dass es hier zu keinem Widerstand seitens der Bevölkerung kommt“, hofft Bürgermeister Dieter Wirth, der in den kommenden Wochen mit allen Grundstückseigentümern selbst reden möchte. Der Gemeinde kostet die Installation des Sendemastes rund 50.000 Euro.

Um die Beeinflussung des Landschaftsbildes so gering als möglich zu halten, soll die Mobilfunkanlage in einem grünen Farbton gehalten werden.

Sobald die Grundstückseigentümer einverstanden sind und A1 das Angebot bestätigt, wird mit der Aufstellung begonnen. Breitbandinternet soll es weiterhin keines geben, die Kosten für die Gemeinde sind aktuell noch zu hoch, heißt es von Wirth.

Werbung