Sommer: Kinder nach Jennersdorf . Schulkinder ab sechs Jahren können während der Ferien sechs Wochen lang in Jennersdorf betreut werden.

Von Carina Fenz. Erstellt am 25. Januar 2017 (05:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bis dato konnte man in Neusiedl 2.000 Badegäste begrüßen.
Shutterstock/Pavel L Photo and Video (Symbol)

Von der im Gemeinderat im November des Vorjahres beschlossenen Ferienbetreuung für Kinder in den Sommerferien können jetzt Eltern im ganzen Bezirk profitieren. Auf Drängen der Grünen Gemeinderäte wird das Angebot nämlich über die Gemeindegrenzen hinaus angeboten.

Ausgeschrieben wird die Kinderbetreuung für sechs Wochen, ergänzend zum „Cool Summer“, der jeden Mittwoch in den Ferien stattfindet. „Bei einer Amtsleitertagung wurden bereits alle Gemeinden darüber informiert, dass die Ferienbetreuung allen Kindern im Bezirk zur Verfügung steht“, erklärt Bürgermeister Bernhard Hirczy.

„Man kann über alles reden“

Wie die Gemeinden diese Information jetzt an die Eltern verbreiten, liegt in deren Ermessen. „Uns ist sehr wohl bewusst, dass wahrscheinlich eher weniger Kinder aus Deutsch Kaltenbrunn teilnehmen werden, aber das Angebot würde zumindest bestehen“, meint Hirczy, der weiter meint, dass so auch die Fördermöglichkeiten seitens des Landes für die Stadtgemeinde besser sind.

Die Anmeldefrist für die Ferienbetreuung endet bereits am 20. Feber. „Deshalb so früh, da wir planen müssen, wie viele Kinder teilnehmen und wie viel Personal wir brauchen“, heißt es von Hirczy. Die Kosten für die Halbtagesbetreuung belaufen sich auf 30 Euro, ganztägliche Betreuung kostet pro Woche 40 Euro. Bei fixer Anmeldung sind die Kosten sofort zu bezahlen, ein Punkt, den die Grünen bemängeln.

„Der Grund, diese Betreuung im Sommer endlich umzusetzen, sind mitunter auch alleinerziehende Mütter oder Väter. Oft sind es gerade diese, die nicht auf einmal so viel Geld zur Verfügung haben, da muss eine Möglichkeit gefunden werden“, kritisiert Grünen-Stadtrat Robert Necker. „Man kann über alles reden“, heißt es dazu von Ortschef Hirczy, der betroffenen Eltern einfach zu einem Besuch am Gemeindeamt rät.

Das Programm für die Ferienbetreuung soll dann erarbeitet werden, wenn feststeht, wie viele Kinder angemeldet sind.