Bezirk ist wieder vereint. Seit 1. Jänner ist der neue Tourismusverband im Bezirk aktiv. Die Wahl der Delegierten erfolgt im Frühjahr. Schwerpunkt soll weiterhin das Thema Radfahren bleiben.

Von Carina Fenz. Erstellt am 14. Januar 2017 (05:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN

Mit der Verordnung der Landesregierung vom Dezember wurde der Weg zum Anschluss der örtlichen Tourismusverbände St. Martin an der Raab, Deutsch Kaltenbrunn, Eltendorf, Heiligenkreuz, Königsdorf, Minihof Liebau, Mogersdorf, Mühlgraben, Neuhaus am Klausenbach, Rudersdorf und Weichselbaum an den Tourismusverband Jennersdorf vollzogen.

Die Wahl der Delegierten wird im Frühjahr erfolgen. Zusätzlich werden bei der ersten Gemeinderatssitzung in jeder Gemeinde auch drei Gemeinderäte in die Vollversammlung des Tourismusverbandes gewählt. Auch die Aufgabenverteilung im Vorstand, der schon im April des letzten Jahres gewählt wurde, konnte in einer der letzten Sitzungen festgelegt werden.

Schwerpunkt auf das Thema Radfahren

Obmann Siegmund Mihellyes ist für Finanzen und Vertretung nach außen, Obmann-Stellvertreterin Claudia Fartek für das Neuhauser Hügelland, Raabtal, Naturpark und die Pensionen und Privatvermieter zuständig. Matthias Mirth übernimmt das Thema Wein, Lafnitztal und die Gastronomie, Herbert Krbeczek und Reinhard Puchas die Aufgabengebiete Hotels und Therme Loipersdorf. Die Bürgermeister Bernhard Hirczy und Franz Kern sind für den Kontakt zu Gemeinden zuständig. Als Geschäftsführerin wurde Silke Drauch gewählt. „Nach Auflösung der Südburgenland Tourismus GmbH arbeiten die fünf Tourismusorganisationen des Südburgenlandes eng zusammen und es wird eine gemeinsame Organisationsstruktur im Südburgenland angestrebt“, erklärt Obmann Mihellys.

Besonderer Schwerpunkt im Bezirk soll das Thema Radfahren bleiben. Neben dem Anradeln am Raabtalradweg und dem Maibaumradeln zur Therme Loipersdorf konnte auch anstelle des Burgenlandhofes das Hotel Raffel als Raabtalradwirt gewonnen werden.