Ärztemangel: Bezirk braucht Hausärzte. Mit Ende des Jahres 2019 gehen wieder zwei Ärzte im Bezirk Jennersdorf in Pension. ÖVP fordert Maßnahmenpaket.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 16. Januar 2019 (04:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7472996_owz03cari_sjen_bernhard_hirczy.jpg
Fordert bessere Rahmenbedingungen für junge Ärzte im Südburgenland. Bernhard Hirczy.
BVZ

Binnen zehn Jahren werden von den aktuell zehn Hausärzten acht im Ruhestand sein. „Wir brauchen dringend wirksame Maßnahmen, um den Bezirk für junge Mediziner attraktiver zu machen.“

Zur Absicherung der Gesundheitsversorgung durch Hausärzte habe die Volkspartei Burgenland bereits viele Initiativen eingebracht, die auch umgesetzt wurden: „Auf unseren Druck hin gibt es in jedem Bezirk eine Akut-Ordination. Jungärzte erhalten Stipendien, wenn sie im Burgenland eine Praxis übernehmen und es gibt eine Förderung für die Einrichtung einer neuen Landarzt-Praxis.“ Das Problem einer sicheren medizinischen Versorgung sei damit aber nicht gelöst.

„Es braucht entsprechende Rahmenbedingungen, damit für junge Ärzte eine ausgewogene Work-Life-Balance möglich ist. Die Möglichkeit, Kassenverträge zu teilen, ist der richtige Weg dazu“, sagt Hirczy.