Arbeitsmarkt: Bezirk in „Pole-Position“. Im Vergleich zum Juli 2016 ist die Arbeitslosigkeit um 13,5 Prozent rückläufig. Derzeit sind 492 Personen arbeitslos.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 09. August 2017 (05:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
 
APA

Die Arbeitsmarktentwicklung im Bezirk Jennersdorf ist nach wie vor erfreulich. Anfang Jänner 2017 waren im Bezirk noch 931 Personen als arbeitslos gemeldet, davon 287 Frauen und 644 Männer. Aktuell sind im Bezirk 492 Personen (248 Frauen und 244 Männer) arbeitslos. Im Vergleich zum Juli 2016 ist die Arbeitslosigkeit um 13,5 Prozent beziehungsweise 77 Personen rückläufig.

Das Burgenland verzeichnet einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 5,2 Prozent, in Österreich ist die Arbeitslosenquote insgesamt um 4,4 Prozent gesunken. Durch zusätzliche Maßnahmen, wie dem seit 1. Juli geltenden Beschäftigungsbonus und die Aktion 20.000, gibt es auch für die Zukunft positive Perspektiven.

Jennersdorf verbucht den größten Rückgang

Auch die Investitionsbereitschaft der Wirtschaft ist groß. „Wir werden uns angesichts dieser guten Zahlen nicht zufrieden zurücklehnen, sondern alles tun, damit die Trendwende am Arbeitsmarkt weitergeht“, freut sich Landtagsabgeordneter Ewald Schnecker über die Trendwende. Er sieht auch, dass „die Bemühungen von Südburgenland-Manager Werner Unger positive Auswirkungen auf die Arbeitsmarktdaten haben. Laut den aktuellen Daten verzeichnet der Bezirk per Ende Juli mit minus 13,5 Prozent den stärksten Rückgang an Arbeitslosigkeit aller sieben burgenländischen Bezirke.