Baustart für die S7-Brücke. Für die neue Fürstenfelder Schnellstraße (S7) sollen innovative Brücken errichtet werden. Baustart ist im Jänner.

Von Carina Fenz. Erstellt am 12. Dezember 2018 (04:28)
BVZ
Gelungen. Die Fahrt auf der S7 ist bereits im Internet möglich

 Bereits Mitte September wurde mit der Errichtung des Knoten Riegersdorf begonnen. Vor wenigen Tagen wurde das Baulos für den Tunnel Rudersdorf vergeben, die Arbeiten dazu starten Anfang Jänner. Mit einem Baukostenvolumen von 160 Millionen Euro gilt der Tunnel als Herzstück der künftigen S7.

» Die virtuelle Fahrt auf der S7 gibt es hier als Video

Im Zuge des Neubaus der S 7 Fürstenfelder Schnellstraße hat die Asfinag den nächsten großen Bauauftrag vergeben. Das Kärntner Unternehmen Kostmann wird ab Jänner zwei so genannte Klappbrücken errichten. Die 127 beziehungsweise 106 Meter langen Brücken überspannen künftig die Lafnitz sowie den Lahnbach. Die Auftragshöhe beträgt 17,3 Millionen Euro.

Fertigstellung für August 2021 geplant

Die Arbeiten werden bereits Anfang Jänner starten, die Fertigstellung ist im August 2021 geplant. Diese besondere Baumethode kommt bei der Asfinag erstmals zur Anwendung. Klappbrücken werden vorgefertigt angeliefert und dann von einem Mittelpfeiler aus aufgeklappt. „Diese neuen, innovativen Brückensysteme haben mehrere Vorteile“, sagt Geschäftsführer Andeas Fromm. „Die Errichtung selbst ist äußerst umweltschonend und auch die Wartung dieser Brücken ist weniger aufwendig.“

Die neue 28 Kilometer lange Schnellstraße S 7 führt von Riegersdorf in der Steiermark bis zur Staatsgrenze bei Heiligenkreuz im Burgenland. Die Asfinag investiert in diesen Neubau in Summe etwa 700 Millionen Euro.