NR-Wahl: ÖVP klarer Sieger, FPÖ mit großem Minus. Auch im Bezirk Jennersdorf dominiert die ÖVP mit einem Plus von 8,09 Prozent und 40,7 Prozent der Gesamtstimmen die Nationalrats-Wahl.

Von Carina Fenz. Erstellt am 29. September 2019 (18:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
 Nationalratswahl 2019 Symbolbild
Symbolbild
APA/GEORG HOCHMUTH

Die ÖVP ist auch im Bezirk Jennersdorf der große Wahlsieger. Mit einem Plus von 8,09 Prozent und 40,7 Prozent der Stimmen holt sie ein historisches Ergebnis im Bezirk.

Das Gesamtergebnis spiegelt sich auch im Ergebnis der einzelnen Gemeinden wieder. Bis auf Mühlgraben, wo die SPÖ deutlich voran liegt, ist die ÖVP in jeder Gemeinde auf Platz 1. Die SPÖ hat ähnlich, wie auch auf Landesebene ein Minus von 2,47 Prozent einstecken müssen und liegt mit 24,3 Prozent auf Platz 2.

Der große Wahlverlierer ist die FPÖ, die bei der Nationalratswahl 2017 mit 32,7 Prozent noch Platz 1 im Bezirk eingefahren hat, musste deutliche Verluste von 10,71 Prozent hinnehmen und liegt jetzt mit 22 Prozent nur mehr auf Platz 3.

Die Neos konnten leichte Zugewinne von 1,61 Prozent verbuchen und liegen beim 3,9 Prozent. Die Liste JETZT liegt bei 1,2 Prozent (-1,32 Prozent). Die Grünen konnten große Zugewinne verbuchen und holten 7,2 Prozent, ein Plus von 5,26 Prozent.

Das größte Plus erzielte die ÖVP in Heiligenkreuz (11,2 Prozent), Minihof Liebau (10,73 Prozent) und St. Martin an der Raab (9,89 Prozent). Die geringsten Zugewinne, die trotzdem noch enorm hoch sind, hat die ÖVP in Mühlgraben (6,28 Prozent), Jennersdorf (6,62 Prozent) und Deutsch Kaltenbrunn (6,65 Prozent).

Die SPÖ holte nur in Mühlgraben (3,17 Prozent), Weichselbaum (1,26 Prozent) und Neuhaus am Klausenbach (0,81 Prozent) leichte Zugewinne. Massive Verluste musste die SPÖ im Bezirk Jennersdorf in St. Martin an der Raab (-4,12 Prozent), Minihof Liebau (-4,10 Prozent) und Rudersdorf (-3,62 Prozent).

Für die FPÖ gab es am Wahlabend wenig Freude. In keiner einzigen Gemeinde im Burgenland holte sie Zugewinne. Massive Verluste dafür in Mühlgraben (-14,85 Prozent), Heiligenkreuz (-13,60 Prozent) und Neuhaus am Klausenbach (-13,05 Prozent).

Die NEOS holten in allen Gemeinden Zugewinne, die größten in Mühlgraben (+3,34 Prozent), Minihof Liebau (+2,55 Prozent) und Deutsch Kaltenbrunn (+2,24 Prozent).

Die Liste JETZT  musste in allen Gemeinden, bis auf Königsdorf (+0,04 Prozent) ein Minus einstecken.

Die GRÜNEN sind neben der ÖVP der große Wahlgewinner der Nationalratswahl. Auch im Bezirk Jennersdorf konnte man in allen Gemeinden ein Plus verbuchen. Die größten Zugewinne in Deutsch Kaltenbrunn (+6,47 Prozent), Jennersdorf (+6,42 Prozent) und Rudersdorf (+6,32 Prozent).

Die Wahlbeteiligung ist im Vergleich zur Nationalratswahl 2017 mit 68,45 Prozent um 5,15 Prozent zurückgegangen.

So hat eure Gemeinde gewählt - hier findet ihr alle Gemeindeergebnisse!