S7: Positiver Bescheid für Abschnitt Ost. Bei nicht Fertigstellung bis 2016 verfällt der Bescheid.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. Oktober 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6817352_owz04cari_s7_streckengrafik.jpg
Schnellstraße vor Baustart. 28 Kilometer lang soll die S7 werden und vom Knoten Riegersdorf bei der A2 über Fürstenfeld bis zur ungarischen Staatsgrenze bei Heiligenkreuz führen. Mit zwei Tunneln und 24 Brücken liegt der Kostenpunkt bei 630 Millionen Euro.
zVg/Asfinag

Die Bezirkshauptmannschaft hat für den Ostabschnitt der S7 den wasserrechtlichen Bescheid erteilt, der unter anderem Auflagen für den Bau der Unterflurtrasse Königsdorf, für die Errichtung von Brücken, Rohrdurchlässen, Amphibientunnels und Talübergängen, für die Einleitung von Grund- und Böschungswässern, für die Verlegung von Bächen und Gerinnen sowie für die Errichtung von Entwässerungsanlagen und Gewässerschutzanlagen enthält. Sollte die S7 bis 31. Dezember 2026 nicht fertiggestellt sein, verfällt die wasserrechtliche Bewilligung. Einsprüche gegen den Bescheid konnten bis Ende September eingebracht werden.