Schnecker schafft Sensation. Im einwohnerschwächsten Bezirk des Burgenlandes schafft Ewald Schnecker das Grundmandat

Von Carina Fenz. Erstellt am 27. Januar 2020 (14:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Unglaubliches geschafft. Ewald Schnecker (am Bild mit Gattin Eveline) schafft für die SPÖ das Grundmandat und somit den direkten Sprung in den Landtag
Marousek

Rot und Türkis haben bei dieser Landtagswahl intern die Devise ausgegeben, dass in den Regionalwahlkreisen ausschließlich die Vorzugsstimmen über die Grundmandate entscheiden. Für die größte Überraschung im Bezirk Jennersdorf sorgte die SPÖ, die in allen zwölf Gemeinden im Bezirk die meisten Stimmen holen konnte und sich durch enorme Zuwächse auch ein Grundmandat sichert, welches an Ewald Schnecker geht, der mit 1.781 Vorzugsstimmen die meisten auf der SPÖ-Liste holte. 

Die ÖVP verfehlte das Grundmandat im Bezirk Jennersdorf. Werden die drei Landesmandate nach der Listenreihung vergeben, kommen neben Parteichef Thomas Steiner noch Melanie Eckhardt aus Mattersburg und Carina Laschober-Luif aus Pinkafeld zum Zug.  Für den bisheringen Abgeordneten Bernhard Hirczy würde somit kein Platz im Landtag bleiben. Demnach soll Hirczy statt Marianne Hackl für die ÖVP in den Bunderat einziehen. Für eine Stellungnahme war er bislang nicht erreichbar. 

Bernhard Hirczy (l.) verfehlte das Grundmandat für die ÖVP im Bezirk Jennersdorf. Führt sein Weg jetzt in den Bundesrat?
Marousek

Hier findet ihr alle Ergebnisse der burgenländischen Landtagswahl 2020 auf einen Klick in unserem Wahl-Sonderchannel