Stollenknechte lassen Saison erstmals aus

Am vergangenen Wochenende hätte der traditionelle Lauf in Jennersdorf stattfinden sollen. Nun plant der Verein für das runde Jubiläum.

Erstellt am 27. November 2020 | 06:37
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7983434_owz48david_lokal_bjen_perchtenlauf.jpg
In diesem Jahr fiel auch der Perchtenlauf vor der Gernot-Arena ins Wasser. Nächstes Jahr feiert der Verein sein zehnjähriges Bestehen.
Foto: Marousek

Der Krampus- und Perchtenverein „Stollenknechte“ musste in diesem Jahr erstmals den traditionellen Lauf in Jennersdorf absagen. „Eigentlich war am 20. November unser Termin. Wir hatten schon alle Gruppen zusammen, mussten aber schon Ende Oktober fix absagen“, erklärte Vereinsobmann Michael Deutsch. Probleme gab es, ungeachtet des Lockdowns, mit den Abstandsregelungen beim Umziehen vor Ort.

Seit 2011 veranstaltet der Verein eigene Perchtenläufe quer durch den ganzen Bezirk, unter anderem in Mogersdorf, Tauka und Jennersdorf. Den Verein trifft der Ausfall der Saison schwer. „Wir hatten in diesem Jahr nur Ausgaben. Unser Kleinbus ist natürlich auch noch in diesem Jahr eingegangen“, ärgerte sich Deutsch. Verdienen würden die Mitglieder an den Läufen übrigens nicht, „das ist ein 100 Prozent Hobby“, erklärte der Obmann der Stollenknechte. Aktuell hat der Verein 20 Mitglieder, davon zwölf aktiv am Lauf teilnehmende, sowie zwei Feuerspucker.

Von 11. November bis Mitte Dezember geht normalerweise eine Perchten-Saison mit Läufen in ganz Österreich. Die Leidenschaft der Mitglieder ergibt sich aus der Kameradschaft und dem Flair der Veranstaltungen. „Die meisten sind das ganze Jahr über eingefleischte Fans, manche sind aber auch Maskensammler“, fasste Deutsch zusammen. Die extra angefertigten Masken stammen aus dem Zillertal in Tirol.

Im nächsten Jahr soll das zehnjährige Vereinsjubiläum laut Obmann dann aber doppelt gefeiert werden: „Wenn es die Situation zulässt, wollen wir im Sommer ein Riesenwuzzlerturnier zusätzlich anbieten.“