„Türkis“ mit über 40 Prozent. Auch im Bezirk Jennersdorf dominiert die ÖVP mit einem Plus von 7,55 Prozent und 40,6 Prozent die Nationalrats-Wahl.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 01. Oktober 2019 (10:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7705081_owz40cari_nrw_oevp_jennersdrf.jpg
Das Team der ÖVP nach der Hochrechnung. Gabi Lechner, Josef Pfeiffer, Thomas Himler, Michaela Pumm, Josef Korpitsch, Jens Willgruber, Monika Pock, Didi Trummer, Bernhard Hirczy, Nina Kren, Michael Lang, Michael Udwardi und Eva Winkler.
BVZ

Die ÖVP holt mit einem Plus von 7,55 Prozent und 40,6 Prozent ein historisches Ergebnis im Bezirk. Bis auf Mühlgraben, wo die SPÖ voran liegt, ist die ÖVP in jeder Gemeinde auf Platz 1. Die SPÖ hat ein Minus von 2,78 Prozent einstecken müssen und liegt mit 23,9 Prozent auf Platz zwei. Wahlverlierer ist die FPÖ, die bei der Nationalratswahl 2017 mit 31,6 Prozent noch Platz eins eingefahren hat und jetzt mit 21,2 Prozent auf Platz 3 liegt.

Nationalratswahl 2019 Bezirk Jennersdorf
BVZ

Neos konnten leichte Zugewinne von 1,68 Prozent verbuchen und liegen bei 4,1 Prozent. JETZT schafft 1,3 Prozent (-1,45). Die Grünen holten 8 Prozent, ein Plus von 5,9 Prozent. Das größte Plus erzielte die ÖVP in Heiligenkreuz (11,2), die geringsten Zugewinne in Mühlgraben (6,28). Die SPÖ holte in Mühlgraben (3,17), Weichselbaum (1,26) und Neuhaus (0,81) leichte Zugewinne. Verluste gab es in St. Martin (-4,12), Minihof (-4,10) und Rudersdorf (-3,62). Für die FPÖ gab es in keiner Gemeinde Zugewinne. Massive Verluste dafür in Mühlgraben (-14,85), Heiligenkreuz (-13,60) und Neuhaus (-13,05). NEOS holten in allen Gemeinden Zugewinne. JETZT konnte nur in Königsdorf (+0,04) dazugewinnen.

Die GRÜNEN gewinnen in allen Gemeinden, die die größten Zugewinne machten sie in Deutsch Kaltenbrunn (+6,47), Jennersdorf (+6,42) und Rudersdorf (+6,32).

So hat eure Gemeinde gewählt - hier findet ihr alle Gemeindeergebnisse!

Detaillierte Analysen, alle Sprengelergebnisse, die Verteilung der Vorzugsstimmen, die besten Sager sowie die Tops und Flops der Parteien findet ihr ab Mittwoch in der Printausgabe der BVZ und im ePaper.