Unsicherheit bei Veranstaltern von Festen

Erstellt am 24. März 2022 | 04:39
Lesezeit: 2 Min
Maskenpflicht könnte wieder ausgeweitet werden
Maskenpflicht könnte wieder ausgeweitet werden
Foto: APA
In den kommenden Wochen stehen einige Feste im Bezirk Jennersdorf an. Die Rechtslage verunsichert aktuell jedoch die Veranstalter noch stark.
Werbung

Am Mittwoch (nach Redaktionsschluss) wurde der Entwurf der Bundesregierung präsentiert, wie es mit einer etwaigen FFP2-Maskenpflicht für die Nachtgastronomie weitergehen könnte. Im Gespräch war zuvor auch die Möglichkeit der Wahl zwischen Maskenpflicht und 3G-Regelung bei Festen.

Für Gastronom Gernot Schmidt aus Tauka, der am kommenden Samstag in seiner Jennersdorfer Gernot-Arena die „Back to Life, Back to Arena“-Party feiern will, die einzige Möglichkeit: „Es ist nicht mehr lustig das Ganze. Mit einer Maskenpflicht wird es für uns sehr schwer. Es ist alles schon sehr mühsam.“

Einem Einlass unter 3G-Regelung könnte er jedoch etwas abgewinnen, wenn auch eine frühere Information schön gewesen wäre: „Wir haben mit der 3G-Regelung ja schon einige Erfahrungswerte gesammelt, das wäre kein Thema. Es wäre aber in Zukunft schön, wenn wir früher Bescheid kommen würden, auch mit etwas Vorlaufzeit. Ich glaube, mit 3G würde das Ganze funktionieren, viele sind ja auch schon geimpft oder genesen.“

Einzig die Kosten für den Veranstalter würden sich erhöhen, da mehr Personalaufwand für die Kontrollen betrieben werden müsse - was jedoch immer noch besser als eine Absage wäre.

Sportverein Heiligenkreuz sieht es ähnlich

Am 9. April will der Heiligenkreuzer Fußballverein in der Grenzlandhalle auch ein Fest mit Live-Musik veranstalten. Eine etwaige Masken-Regelung sieht Ferdinand Artinger, Event-Organisator und Funktionär des Vereins, kritisch für das Fest: „Es wäre mit Masken ein Ding der Unmöglichkeit bei unserem Fest. Viele wären dann abgeneigt zu kommen.“ Auch dort wolle man den Regierungsbeschluss abwarten und hofft auf eine 3G-Lösung: „Das wäre für uns kein Problem und aus meiner Sicht auch absolut vorstellbar.“

Werbung