Zufriedene Gesichter und zwei große Wermutstropfen nach der Wahl

Erstellt am 06. Oktober 2022 | 05:42
Lesezeit: 3 Min
Während SPÖ-Bezirksvorsitzender Ewald Schnecker über das beste Mandatsergebnis in der Geschichte jubelt, sieht ÖVP-Chef Bernhard Hirczy — mit der Ausnahme des Bezirksvororts — durchwegs gute Ergebnisse für seine Fraktion.
Werbung

Als am Sonntagnachmittag ein Ergebnis nach dem anderen „einrauschte“, hatte sich für die SPÖ bereits ein Wahlerfolg auf ganzer Linie abgezeichnet. „Mit der Ausnahme von Neuhaus am Klausenbach, wo wir den Bürgermeister verloren haben“, resümiert Ewald Schnecker, SPÖ-Bezirksvorsitzender, um dann aber gleich zu relativieren. „In Neuhaus hat 2017 eben die große Tatsache mitgespielt, dass man Helmut Sampt abwählen wollte und das hat Reini Mund und der SPÖ gut in die Karten gespielt“, so Schnecker.

Die Wahlerfolge, sind für den SPÖ-Chef aber schnell gefunden. „Wir haben uns in Jennersdorf verdoppelt, in Rudersdorf ein Mandat geholt, in Königsdorf ein unglaubliches Ergebnis und die Absolute. Aber auch Claudia Supper in Weichselbaum hat bei ihrem ersten Antritt einen fulminaten Erfolg geliefert und das Amt der Vizebürgermeisterin geholt“, schwärmt Schnecker, der auch noch das Mogersdorf Ergebnis mit plus einem Mandat hervorhebt.

Der Erfolg in den letzten Jahren ist es auch, der ihm Recht gibt. „Blickt man Jahre zurück, dann muss man sich eingestehen, dass die SPÖ der ÖVP eindeutig den Rang abgelaufen hat. Das hat auch damit zu tun, dass wir in jeder Gemeinde ein tolles Team haben und wissen, was zu tun ist. Das hat auch damit zu tun, dass wir ein Ziel vor Augen haben“, erklärt Schnecker das beste SPÖ-Mandatsergebnis in der Geschichte des Bezirks.

Trotz der Verluste in der Stadt Jennersdorf und der Stichwahl in Eltendorf, wo Neo-VP-Mann Hannes Siemeister in die Stichwahl muss, steht auch bei der ÖVP das Positive im Vordergrund.

„Es ist toll, dass wir alle unsere Bürgermeister gehalten, den Vize in St. Martin geholt haben und natürlich den in Neuhaus wieder dazugewonnen haben. In Eltendorf hoffen wir auf das Beste und hier gilt es jetzt in den nächsten Wochen Überzeugungsarbeit zu leisten“, erklärt VP-Bezirkschef Bernhard Hirczy. Das zermürbende Ergebnis in der Stadt Jennersdorf, wo man sich halbiert hat, schmerze, so Hirczy. Hier will man in den nächsten Tagen genau analysieren.

Werbung