Floriani sind nach Großbrand wohlauf

Die beim Einsatz bei der Strobl GmbH in Deutsch Kaltenbrunn verletzten Feuerwehrleute sind fast genesen.

Erstellt am 22. Oktober 2021 | 05:12
Floriani bei Silobrand
Am vergangenen Mittwoch kam es zum Silobrand.
Foto: BFKDO

In der Vorwoche kam es bei der Strobl GmbH, einem Dach- und Holzwerk, zu einem Großbrand ( die BVZ berichtete online ). Dabei verletzten sich auch zwei Floriani leicht, mittlerweile sind die Wunden fast wieder verheilt. „Den beiden geht es schon fast wieder ganz gut“, erklärte Rudersdorf-Kommandant Patrick Kainz, der neben Thomas Fröhlich einer der beiden Einsatzleiter an diesem Abend war.

Kenntnis über die Brandursache habe die Feuerwehr keine wie Kainz betont: „Die Brandursachenermittlung läuft über die Polizei.“ Eine Selbstentzündung kann jedoch ausgeschlossen werden. Während des Einsatzes musste dann zwei Mal Sauerstoff zugeführt werden, um überhaupt zum Brand zu kommen. „Das ist nichts anderes wie Kaminwirkung. Uns blieb nichts anderes übrig, um irgendwie die Glutnester zu beseitigen“, erklärte Kainz die Vorgehensweise.

Das Unternehmen bedankte sich via Facebook für den „heldenhaften Einsatz.“