Innovation kennt kein Alter

Erstellt am 08. Dezember 2022 | 05:47
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8545378_owz49cari_joschua_marth_bio_innovations.jpg
Landeshauptmann Stellvertreterin Astrid Eisenkopf mit Preisträger Josua Marth und Sebastian Anderseka.
Foto: Landesmedienservice
Der erst 19 Jahre alte Josua Marth aus Deutsch Kaltenbrunn wurde für sein „Agriculture Observation System“ ausgezeichnet.
Werbung
Anzeige

Zum dritten Mal wurde heuer der Bio-Innovationspreis verliehen. Über den ersten Platz und somit auch 5.000 Euro Preisgeld darf sich der Schüler Josua Marth freuen.

Der erst 19-jährige Deutsch Kaltenbrunner konnte mit seinem „Agriculture Observation System“ (AOS) überzeugen. Das System hilft Landwirten ihre Effizienz zu steigern und setzt Schritte in Richtung digitale Landwirtschaft. Dazu werden mit dem AOS alle wachstumsrelevanten Luft-, Boden- und Witterungsparameter erhoben. Anhand der gesammelten Daten können dann Maßnahmen zur Steigerung des Ertrags getroffen werden.

Die Idee für das System kam Josua, der bereits im Alter von nur 11 Jahren seinen ersten Personal-Computer baute, nachdem er bereits ein ähnliches Projekt in kleinerer Form umgesetzt hatte. „Ich habe davor schon ein automatisiertes Hochbeet entwickelt und mich dann dazu entschieden, das Projekt auch größer umzusetzen“, erklärt der Maturant.

Dass er für seine innovative Idee dahinter jetzt auch ausgezeichnet wurde, freut Josua Marth sehr: „Ich habe mich wahnsinnig gefreut und natürlich auch bestätigt gefühlt als ich erfahren habe, dass ich den Preis bekomme.“

Biowende als ein wichtiges Ziel

Landeshauptfrau Stellvertreterin Astrid Eisenkopf, die den Gewinnern den Preis überreichte, meinte bei der Verleihung: „Die Biowende im Burgenland ist eines unserer wichtigsten Vorhaben in den nächsten Jahren. Das Burgenland hat mit rund 38 Prozent einen der höchsten Bioanteile in Österreich und der gesamten EU. Das Land Burgenland möchte den Biolandbau weiter fördern und ausbauen. Verbesserte Produktionsmethoden, innovative Vermarktungsstrategien und die Erschließung neuer Märkte sind Schlüssel zum Erfolg.“

Neben Marth wurde der Preis auch der Bäckerei Ringhofer aus Pinkafeld für ihren Bio-Brot-Brand (zweiter Platz) und der Pannatura GmbH für das Projekt „Pannatura Journal für Kids“ (dritter Platz) verliehen.

Werbung