Nachfolge-Duell um Ortschef

Andrea Reichl (SPÖ) und Thomas Erkinger stellen sich Ende Dezember der Wahl zum Bürgermeister.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 14. Dezember 2016 | 05:35
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
 Erwin Hafner (l.) Andrea Reichl (m.)
Altbürgermeister Erwin Hafner (l.) hat sich bereits für Andrea Reichl (m.) ausgesprochen. Derzeit leitet Vizebürgermeister Günter Laschet (r.) die Amtsgeschäfte.
Foto: zVg

Erwin Hafner hat mit 1. Dezember sein Amt als Bürgermeister zurückgelegt (die BVZ berichtete). Mit Andrea Reichl könnte der Bezirk Jennersdorf jetzt seine erste Bürgermeisterin bekommen, die Gemeinderatssitzung, in der Reichl gewählt werden dürfte, findet Ende Dezember statt. Bislang führt Vizebürgermeister Günter Laschet die Geschäfte des Bürgermeisters.

Während sich Reichl („Eine Entscheidung fällt Ende Dezember“) und auch SPÖ-Bezirkschef Ewald Schnecker („Jeder kann sich der Wahl stellen“) noch zurückhalten, gab der Gemeindevertreterverband Burgenland auf seiner Homepage Reichl bereits als designierte Nachfolgerin von Hafner bekannt. Neben Reichl zeigt aber auch der langjährige Gemeinderat Thomas Erkinger, der seit 14 Jahren als Externer auf der „roten Liste“ steht, Ambitionen auf das Bürgermeisteramt.

„Ich bin mit der Situation in der Gemeinde unzufrieden. Dt. Kaltenbrunn hat sehr viel Entwicklungspotenzial, auch im Hinblick auf den Bau der S7. Aber auch in Bereichen wie der Kinderbetreuung oder dem Wohnbau gibt es Handlungsbedarf. Bei der Entscheidung geht es um die Gemeinde und um die Menschen, denen muss man etwas anbieten können und genau das will ich“, erklärt Erkinger, der derzeit Gespräche mit zahlreichen Gemeinderäten führt. Die SPÖ hat zwölf Mandate im Gemeinderat, die ÖVP sechs und die Liste KaRo stellt drei Gemeinderäte.