Bürgerbeteiligung: Großes Interesse an Photovoltaik. Beim ersten Anlauf wurden 110 Anteilsscheine verkauft. Weiteres Projekt am Dach der Volksschule wird bereits geplant.

Von Carina Fenz. Erstellt am 01. März 2017 (16:07)
BVZ
Keine Kosten. Nach der Installation der Anlage dauert es rund zwölf Jahre, bis sie ins Eigentum des Hausbesitzers übergeht.

Die Gemeinde errichtet auf dem Dach des Gemeindezentrums eine neue Photovoltaikanlage und plant für die Umsetzung einen Bürgerbeteiligungsprozess.

Die Gemeindevertretung hat dabei bei ihrer letzten Sitzung die grundsätzliche Zustimmung zur Errichtung und dem Betrieb einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gemeindeamts gegeben. Seitens der Bevölkerung gab es dafür nur Zuspruch. „Wir haben 110 Anteilsscheine zu je 250 Euro aufgelegt und gleich 140 Personen wollten solche kaufen“, freut sich Bürgermeister Josef Pfeiffer über den großen Zuspruch.

Niedrigerer Preis als in anderen Gemeinden

Der Preis mit 250 Euro pro Anteilsschein wurde absichtlich etwas niedriger als im Vergleich zu anderen Gemeinden angesetzt. „Wir wollten das attraktivste Angebot haben“, so Pfeiffer. Die Laufzeit beträgt 13 Jahre, wobei die Investoren 2,5 Prozent Rendite im Jahr bekommen. Die Photovoltaikanlage weist eine Leistungsspitze von 29,9 kWp auf. Geplant wurde das Projekt von Andreas Schneemann, Manager der Klima- und Modellregion.

Weil das Interesse der Bevölkerung so groß ist, hat sich die Gemeinde entschieden, gleich im Anschluss an die Anlage auf dem Gemeindehaus eine weitere auf dem Dach der Volksschule zu errichten. „Hierfür müssen wir noch auf die Freigabe warten“, sagt Ortschef Pfeiffer.