Bezirk Jennersdorf: Chancen für Frauen

Die Initiative „Non.Plus.Weiblich … unternehmen strengstens erlaubt“ wird im Bezirk Jennersdorf fortgesetzt.

Erstellt am 04. Mai 2017 | 05:27
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6901692_owz18cari_nonplusweiblich_pk_windisch_m.jpg
Geschäftsführerin von Frau in der Wirtschaft Charlotte Jautz präsentierte gemeinsam mit Stellvertreterin Sandra Spiegel, Projektleiterin Helga Galosch und Bezirksvorsitzenden Sonja Wagner die Initiative.
Foto: BVZ, Ganster

Die Wirtschaftskammer hat gemeinsam mit dem Netzwerk „Frau in der Wirtschaft“ die Initiative „Non.Plus.Weiblich … unternehmen strengstens erlaubt“ gestartet. Nach dem ersten Pilotversuch in Güssing wird das Projekt nun im Bezirk Jennersdorf fortgesetzt. Angesprochen werden sollen Frauen, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen wollen.

Beim Projektstart im Bezirk Güssing war der Zuspruch sehr groß. „Über 27 Teilnehmerinnen waren dabei, mit einer Gründungsrate von 30 Prozent. Es wurden unter anderem Meisterprüfungen absolviert und Businesspläne erstellt. Unser Ziel ist es, die weibliche Präsenz im Südburgenland zu stärken, damit wirtschaftliches und kreatives Know-how in der Region bleibt. Denn jede Idee ist ein wichtiger Impuls, der unsere Wirtschaft stärkt“, erklärt Initiatorin Helga Galosch. Als Service der Wirtschaftskammer werden die Gründerinnen auch ein weiteres Jahr nach der Gründung betreut.

„Die Damen sollen motiviert werden, etwas zu gründen. Um die Angst zu nehmen, wird es Stammtische geben“, so Sonja Wagner, Bezirksvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“. Diese Stammtische sollen im Mai in Grieselstein, Rudersdorf und Neuhaus stattfinden.