Saisonkarten kommen doch

Eigentlich war das Aus für dieses Jahr schon beschlossen, nun werden doch Saisonkarten verkauft. Am 11. Juni ist das Freibad in Jennersdorf wieder geöffnet.

David  Marousek
David Marousek Erstellt am 11. Juni 2020 | 05:25
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Luftmatratze Symbolbild Sommer Schwimmen Schwimmbad Freibad
Symbolbild
Foto: Sergey Novikov/Shutterstock.com

Bei der Gemeinderatssitzung am 28. Mai waren die Saisonkarten bereits ein Thema. Keine Saisonkarten in diesem Jahr, da die Gefahr von Rückzahlungen bei einer etwaigen zweiten Covid-19-Welle drohe, war das damalige Credo. Dafür sollten die 12er-Blockkarten um 25 Prozent günstiger angeboten werden. Der Beschluss wurde einstimmig angenommen.

Bei der Bevölkerung kam dieser Beschluss aber nicht ganz so gut an, wie erhofft. Vor allem in den sozialen Medien machten Stammgäste ihrem Unmut Luft. „Die Saisonkarte sollte beibehalten werden“, war nicht nur einmal zu lesen. Auch Restaurantbetreiber Klaus Siegl ist ein starker Befürworter der Saisonkarte: „Ohne kommen keine Stammgäste, es wäre massiv geschäftsschädigend dem Freibad und uns gegenüber.“ Besonders für Kurzbesuche im Freibad hätte dieses Modell seinen Vorteil. „Es ist eine extreme Bereicherung. Bei einem 12er-Block möchte ich den ganzen Tag drinnen sein, mit einer Saisonkarte komme ich vielleicht auch für zwei Stunden“, erklärt Siegl weiter.

Laut seinen Hochrechnungen würde ein Stammgast in diesem Jahr über 280 Euro zahlen. Sonst kostete eine Saisonkarte unter 50 Euro jährlich. Zuletzt kritisierte auch die ÖVP den Beschluss für das Saisonkarten-Aus, obwohl man anfangs auch dafür gestimmt hatte. Mittlerweile gibt es jedoch eine Kehrtwende seitens der Gemeinde. „Wir werden vergünstigte Saisonkarten hergeben, jedoch ohne Recht auf Liegeflächen und ohne Rückerstattungen. Das werden wir uns auch schriftlich geben lassen“, erklärt Bürgermeister Reinhard Deutsch (JES).

Im Falle einer zweiten Covid-19-Welle, soll es somit keine Entschädigungen geben. „15 Prozent Ermäßigung bei den Nachteilen sind eine reine Alibiaktion. 33 Prozent sind bei dem Risiko das Mindeste, was den Saisonkartenbesitzern zustehen müsste“, fordert Michael Kristan (FPÖ). Der Kritik entgegnet Bürgermeister Reinhard Deutsch: „Es gab einen einstimmigen Beschluss. Von keiner Fraktion gab es Fragen.“ Via Facebook verlautbarte die Stadtgemeinde bereits die Tarife für dieses Jahr. Eine Saisonkarte für Erwachsene würde hierbei auf 40 Euro kommen, eine für Kinder auf 27 Euro. Dazu benötige es jedoch bei der nächsten Gemeinderatssitzung noch einer Zustimmung zur Aufhebung des vorangegangenen Beschlusses. Erfreut zeigt sich die ÖVP über die Revidierung: „Wir forderten bereits bei der Sitzung minus 25 Prozent. Die Entscheidung war unverständlich.“