Jennersdorfer Friseurbetrieb besteht seit 200 Jahren. In der bereits siebten Generation ist die Familie Mausser mit ihrem Friseurbetrieb in Jennersdorf tätig. Dieses Jahr wird außerdem 30 Jahre Standortjubiläum gefeiert.

Von David Marousek. Erstellt am 04. März 2021 (03:51)

Bis nach Amerika gehen die Spuren des Friseurbetriebes „Mausser“ an der Jennersdorfer Hauptstraße. Dorthin ist Ur-Ur-Großvater Victor Windisch mit 14 Jahren ausgewandert, um den Beruf des Friseurs zu erlenen. „Wir sind seit rund 200 Jahren als Betrieb hier tätig“, ist Innungsmeister der burgenländischen Friseure Diethard Mausser stolz. Seit 1991 ist er selbst als Friseurmeister aktiv. Mit Frau Sonja, die für den Beauty-Bereich zuständig ist und Tochter Schirin, bleiben die Mausser-Gene auch weiterhin erhalten.

In Jennersdorf war es übrigens Margarethe Mausser, Tochter des US-Auswanderers Victor Windisch, die als erste die „Kalt-Dauerwelle“ durchführte. Bis dahin wurde die beliebte Modefrisur immer durch die Hilfe von Strom, Spiralen und Metallstäben durchgeführt, was natürlich auch nicht ungefährlich war. Von 1957 bis 1992 gab es zusätzlich noch einen zweiten Friseurstandort in Jennersdorf. Seit 2009 ist auch Schirin, die jüngste Tochter der Familie Mausser, im heimischen Betrieb dabei.

„Jeden Tag gab es Geplärre, da ich nicht in den Kindergarten gehen, sondern stattdessen bei Oma im Geschäft helfen wollte“, erinnert sich die Friseurmeisterin. Der Salon ist somit bereits in der siebten Generation angekommen.