Von der Weihnachtsfeier direkt zu tragischem Busunfall. Zwei Tote bei tragischem Busunfall in Tauka. Fünf Feuerwehren waren im Einsatz. Notruf kam während der Weihnachtsfeier des Roten Kreuz Jennersdorfs.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 06. Dezember 2017 (05:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stadtfeuerwehr Jennersdorf

„Pkw gegen Reisebus zwischen Minihof-Liebau und Tauka.“ So lautete die Alarmierung am Sonntag um 22.12 Uhr. Da wussten weder Feuerwehr noch Rotes Kreuz, ob es sich um einen großen Bus mit rund 50 Insassen oder „nur“ einen Kleinbus handelt. Schnell stellte sich heraus, dass in den Unfall zwei slowenische Fahrzeuge verwickelt waren – ein Reisebus und ein Pkw. Genau zur selben Zeit fand die Weihnachtsfeier des Roten Kreuz Jennersdorf statt – Glück im Unglück für die insgesamt 45 beteiligten Personen.

32 Sanitäter des Roten Kreuz im Einsatz

Denn durch diesen Zufall war es dem Roten Kreuz besonders schnell möglich, dass sofort alle verfügbaren Fahrzeuge besetzt werden konnten und rasch am Unfallort waren. „Die in Jennersdorf verfügbaren Rettungsfahrzeuge sind für diese Dimension aber nicht ausreichend, deshalb haben wir das Rote Kreuz Feldbach alarmiert, das mit vier Rettungsfahrzeugen ausrückte“, sagt Pressesprecher Tobias Mindler.

>> BVZ.at berichtet vom schweren Unfall

Die Schwerverletzten – der Buschauffeur und die Reiseleiterin – wurden umgehend in die Schockräume der Krankenhäuser Oberwart und Feldbach gebracht, die Leichtverletzten wurden im Feuerwehrhaus Minihaus-Liebau vom Notarzt erstversorgt und dann in die Krankenhäuser Güssing (drei) und Feldbach (neun) transportiert.

Vor Ort hatte Einsatzleiter Chris Janics das Kommando. „Wir haben wegen der Witterung viele Decken mitgenommen, die Unfallbeteiligten wurden im Feuerwehrhaus Tauka mit Tee versorgt“, berichtet er.

Warum der slowenische Reisebus, der auf der Heimfahrt von einem Weihnachtsmarkt in Wien war, frontal mit dem Pkw zusammen gestoßen ist, stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest. Zur Klärung sind jetzt Sachverständige am Wort, die beiden Leichen sollen obduziert werden.