Jobs: 90 freie Stellen, aber keine Bewerber. Bezirk mit Quote von 3,5 Prozent quasi mit „Vollbeschäftigung“. Wirtschaft sucht nach Lehrlingen und Facharbeitern.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 27. Juni 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Tendenz geht weiter zu mehr Menschen mit Beschäftigung
APA (dpa)

„Wir verfügen derzeit nicht über die Arbeitskräfte, die die Wirtschaft brauchen würde“, lässt Jennersdorfs AMS-Leiter Harald Braun aufhorchen. Die Arbeitslosenquote im Bezirk befindet sich mit 3,5 Prozent auf einem historischen Tiefstand.

„Derzeit sind 90 offene Stellen ausgeschrieben, die nur sehr schwer über das AMS besetzbar sind“, sagt Braun. Diese Entwicklung bringt für die Wirtschaft zunehmend Probleme, im Bezirk Oberwart etwa müssen aufgrund des Facharbeitermangels schon Aufträge abgewiesen werden.

Vor dem Facharbeiter- kommt Lehrlingsmangel

„Wir suchen Fachpersonal quer durch alle Branchen, die Wirtschaft braucht mehr Facharbeiter, aber wir haben keine mehr, die vermittelbar wären“, sagt Braun. Und das dürfte sich in nächster Zeit nicht grundlegend ändern, denn auch am Lehrstellenmarkt sieht es trist aus – allerdings für die Betriebe. Die bieten derzeit nämlich insgesamt 37 offene Lehrstellen quer durch alle Branchen an, das aber bei nur zehn vorgemerkten Lehrstellensuchenden. „Dieses Phänomen ist heuer extrem, aber die Tendenz geht klar in diese Richtung. Viele Jugendliche sind nicht an einer Lehre interessiert, die Entscheidung fällt oft auch im Elternhaus gegen eine Lehre aus“, nennt Braun einige Gründe.