Abwasserverband Jennersdorf: Trinkl ist neuer Obmann

Erstellt am 22. März 2018 | 05:31
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7199945_owz12cari_awv_bezirk_jennersdorf_hirczy.jpg
Amtsübergabe im Abwasserverband Bezirk Jennersdorf. Bernhard Hirczy ist neuer Obmann-Stellvertreter, Mario Trinkl neuer Obmann.
Foto: zVg
Mario Trinkl wurde zum neuen Obmann des Abwasserverbandes gewählt. Ihm zur Seite steht Ex-Obmann Bernhard Hirczy.
Werbung
Anzeige

Wie die BVZ berichtete, hat sich der Vorstand des Abwasserverbandes Bezirk Jennersdorf bereits im Vorfeld der Generalversammlung für Mario Trinkl als neuen Obmann ausgesprochen. Als Obmannstellvertreter wurde der ehemalige Obmann Bernhard Hirczy gewählt. Die Funktion des zweiten Obmannstellvertreters wurde eingespart. „Ich übernehme einen gut organisierten Verband und freue mich auf die kommenden Aufgaben“, erklärt Neo-Obmann und Königsdorfs Bürgermeister Mario Trinkl.

„Der Verband ist ein Gemeindeverband und so soll er auch gelebt werden. Daher habe ich mich dafür entschieden, den konstruktiven Weg des Verbandes zu begleiten“, erklärt Hirczy. Der Abwasserverband ist der größte Gemeindeverband in der Region. 18 Gemeinden und die Betriebe Sattler, Vossen, Therme Loipersdorf, Businesspark Heiligenkreuz, Lenzing und ein Entsorgungsgebiet in Ungarn werden von der Anlage in Heiligenkreuz aus betreut.

In der energieautarken Anlage werden jährlich bis zu 1.750.000 kWh Strom erzeugt. Für die Zukunft ist geplant, einen Teil des Fuhrparks auf Elektro-Betrieb umzustellen. Die Planungen sind bereits angelaufen. Gleichzeitig soll das Verbandsgebäude an den neuesten Stand der Technik angepasst werden.

Werbung