Biomassekraftwerk wird verkauft. Energie Burgenland verkauft Biomassekraftwerk. Hightech-Pflanzenanlage zur Produktion pharmazeutischer Kräuter kommt.

Von Carina Fenz. Erstellt am 24. September 2018 (17:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Energie Burgenland.

Das Biomassekraftwerk wurde an die „Salzburger BHKW 1 Beteiligungs GmbH“ verkauft, teilte die Enegie Burgenland am Montagnachmittag mit.

Das Biomassekraftwerk wird mit 1. Oktober übergeben — die Mitarbeiter werden übernommen.

„Unsere Mitarbeiter wurden bereits über den anstehenden Verkauf informiert. Uns war und ist es besonders wichtig, dass wir vereinbaren konnten, dass alle unsere jetzigen Mitarbeiter auch übernommen werden“, sagte Wolfgang Trimmel, Geschäftsführer der Energie Burgenland Biomasse GmbH & Co KG.

Den Grund des Verkaufs wollte das Unternehmen am Montag nicht mitteilen. Von der Energie Burgenland Biomasse GmbH & Co KG wird das Biomassekraftwerk seit 2006 betrieben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Unger: „Hier entsteht ein tolles Projekt“

In der Stellungnahme der Energie Burgenland heißt es zur Nachnutzung der Anlage: „Die Salzburger Gesellschaft will das Biomassekraftwerk zur Versorgung ihrer geplanten Hightech-Pflanzenanlage zur Produktion pharmazeutischer Kräuter nutzen.“

Von der „Salzburger BHKW 1 Beteiligungs GmbH“ war bis Redaktionsschluss niemand erreichbar. Südburgenlandmanager Werner Unger begrüßt den Verkauf. „Hier entsteht ein tolles Projekt“, wollte auch er nicht mehr dazu sagen.

Bürgermeister Edi Zach wurde ebenfalls über den Verkauf informiert, über die Nachnutzung der Anlage wusste er nicht Bescheid. Betriebe, wie Lenzing, Abalon und der Abwasserverband wurden bislang mit Energie aus der Biomasse versorgt. Ob das auch in Zukunft so bleibt, steht aktuell noch nicht fest.