High-Tech und neue Projekte im Businesspark. Mit der Hightech-Pflanzenanlage entsteht im Businesspark ein einzigartiges Projekt. Biomasse versorgt Betriebe mit Energie.

Von Carina Fenz. Erstellt am 03. Oktober 2018 (04:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7385753_owz40cari_bjen_2_klimesch_heiligenkreuz.jpg
Landesrätin Verena Dunst, Landeshauptmann Hans Niessl, REWE-Aufsichtsrat Frank Hensel und REWE-Direktor Alfred Propst gratulierten Lukas und Nora Klimesch zur Eröffnung der neuen Produktionshalle in Heiligenkreuz.
David Marousek

Der Businesspark freut sich über ein neues innovatives Unternehmen. Die „Salzburger BHKW 1 Beteiligungs GmbH“ ist neuer Besitzer des Biomassekraftwerks und plant zusätzlich die Errichtung einer Hightech-Pflanzenanlage zur Produktion pharmazeutischer Kräuter - ein einzigartiges Projekt in Österreich. Angebaut werden herkömmliche Kräuter, wie Thymian, aber auch Arnika oder Artischocken sind zu sehen.

Die Umstände des Anbaus sind speziell, denn angebaut wird nur „indoor“. „Der große Vorteil dabei ist, dass wir nicht vom Wetter abhängig sind. Die Pharmaindustrie hat aufgrund der immer extremeren Wetterlage das Problem, dass die Pflanzen nicht jedes Jahr die gewünschte Qualität haben. Mit unserem System können wir reine Produkte erzeugen, die auch in der Lebensmittelindustrie verwendet werden können“, erzählt Matthias Kern, einer der drei Geschäftsführer.

Ab dem nächsten Jahr wird auch geforscht

Gestartet wird im ersten Quartal 2019, dann soll auch die Forschungsanlage ausgebaut werden. „Wir forschen derzeit nur im kleinen Rahmen, künftig soll der Forschungszweig eine größere Rolle spielen, jetzt haben wir ja einen optimalen Standort dafür“, so Kern, dem die soziale Komponente im Unternehmen besonders wichtig ist. „Es geht um Nachhaltigkeit und um ein Umdenken, uns irgendwann selbst versorgen zu können“, erklärt Kern.

Der erste Schritt, die Kraftwerksübernahme, ist bereits erfolgt, „auch wenn das ursprünglich nicht geplant war“, erklärt Kern. Weil das Unternehmen für den Anbau der Pflanzen aber enorme Energie braucht und das Kraftwerk zum Verkauf stand, „hat sich diese Win-Win-Situation für uns ergeben“, begründet Kern. Die Betriebe im Businesspark werden weiterhin von der Biomasse mit Energie versorgt, allen voran die Firma Lenzing, die der größte Abnehmer im Heiligenkreuzer Businesspark bleibt.