Josef Kloiber: Ein Fest zum Abschied von der Mühle. Josef Kloiber verabschiedete sich nach 45 Dienstjahren, 30 davon als Chef der Kloiber-Mühle, in den Ruhestand. Zum Abschied gab‘s ein Überraschungsfest.

Von Carina Fenz. Erstellt am 04. August 2017 (05:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Anton Györy, Bürgermeister Edi Zach, Vizebürgermeister Georg Pataki und Bernhard Takacs gratulierten im Namen der Gemeinde.
Nina Decker

Es gibt kaum einen anderen Menschen, der das Wort Arbeit und Pflichtbewusstsein so ernst genommen hat, als Müllermeister Josef Kloiber. „Das war der Grund, warum wir ihm alle einmal Danke sagen wollten“, erklärt Bernhard Takacs den Grund, warum man dem „Mühlen-Pepi“ ein Überraschungsfest an seinem letzten Tag als Firmenchef der Kloiber-Mühle bereitete.

Der 62-jährige hat 1972 mit der Getreidemüller-Lehre begonnen und nach einem kurzen Abstecher zum Bundesheer den Meisterbrief gemacht. Seit 45 Jahren hat Kloiber den Familienbetrieb in dritter Generation geführt, zu Beginn als Getreidemühle und später dann auch als Ölmühle.

Stefan Wiener und Matthias Mirth gratulierten im Namen der Wirtschaftkammer.
Nina Decker

„Der Pepi ist ein zurückhaltender Mensch und ein richtiges Arbeitstier. Wir haben gewusst, wenn er seinen letzten Arbeitstag hat, dann muss es ein großes Fest geben, um ihn und seine Leistung einmal zu würdigen“, freut sich Takacs über die gelungene Überraschung.

Josef Kloiber selbst war mehr als überwältigt und zu Tränen gerührt. „Für die Zukunft wünschen wir unserem Pepi, dass seine kaputten Knie wieder gesund werden und er den neuen Lebensabschnitt gut verdaut“, sagt Takacs in seiner Ansprache.

Kloiber selbst sieht seiner bevorstehenden Rente mit einem weinenden, aber auch mit einem lachenden Auge entgegen. Voller Lebensfreude kündigt er an, gleich nach einer hoffentlich gelungenen Knieoperation, endlich einen Tanzkurs besuchen zu können — ein kleiner Lebenstraum von ihm.

Die Kloiber-Mühle wird künftig von einem Betreiber aus der Steiermark weitergeführt.