Klimesch baut im Businesspark aus. Über ein Investment von rund sieben Millionen Euro werden im Businesspark an die 50 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Von Carina Fenz. Erstellt am 12. September 2018 (04:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Politik auf Betriebsbesuch bei Klimesch im Businesspark. Prokurist Erich Heinz, Lukas Klimesch, Landesrätin Verena Dunst, Landtagsabgeordneter Ewald Schnecker und Südburgenlandmanager Werner Unger.
zVg

Die Klimesch Group, die mit Blumen und Gemüsezucht im Welthandel ganz groß vertreten ist und mit dem Rewe-Konzern ihren größten Abnehmer hat, hat im Businesspark Heiligenkreuz im Vorjahr ein Grundstück in der Größe von 11.000 Quadratmeter erworben. Angebaut wird bereits seit drei Jahren in Heilgenkreuz, auf rund 44 Hektar Ackerland.

Fertigstellung der Betriebsfläche ist für heuer geplant

Das ursprünglich geplante Projekt wurde jetzt sogar noch um eine Produktionshalle erweitert, weil zusätzlich zu Wassermelonen, Pfingstrosen Radicchio, Lilien und Gladiolen, auch erstmals in Österreich für „Chicoree“ angebaut werden soll. Aus dem ursprünglichen Investment von rund vier Millionen Euro sind mittlerweile fast sieben Millionen Euro geworden. „Die Fertigstellung der Betriebsfläche ist für heuer geplant. Wir sind ständig bemüht unser Sortiment zu erweitern“, erklärt Lukas Klimesch.

In Heiligenkreuz beschäftigt Klimesch zwischen 25 und 50 Mitarbeiter. „Das ist saisonabhängig, aber wir sind ständig auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Der Absatz, der in Heiligenkreuz produzierten Produkte, ist jedoch ganzjährig durch langfristige Verträge mit dem Rewe-Konzern gesichert“, weiß Klimesch, der sich durch den Bau der S7 in Zukunft eine bessere Verkehrsanbindung, kürzere Transportwege und eine allgemein effizientere Logistik, erhofft.