Neue Betriebe im Businesspark in Planung. Zwei Betriebe wollen knapp 30 Millionen Euro im Businesspark Heiligenkreuz investieren. Die Chance auf 50 neue Jobs ist wahrscheinlich.

Von Carina Fenz. Erstellt am 18. April 2018 (05:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neuer Nachbar. Bald sitzen Wirtschaftskammer und Südburgenlandmanager Werner Unger Tür an Tür.
BVZ, Archiv

Der Businesspark könnte abermals Zuwachs bekommen. Nachdem Lenzing 70 Millionen Euro in den Standort investierte, der Holzverarbeiter Wibeba, der das Areal der Firma Serenzo übernommen hat, 9,5 Millionen Euro investierte und die Firma Agrar Heiligenkreuz zwei Hallen für die Verarbeitung und Verpackung von Gemüse, das über Supermärkte der Rewe-Gruppe verkauft wird, errichtet, stehen die nächsten Betriebsansiedelungen ins Haus.

Südburgenlandmanager Werner Unger verhandelt mit zwei neuen Betrieben.
BVZ

Südburgenlandmanager Werner Unger verhandelt derzeit mit zwei Unternehmen bezüglich einer Betriebsansiedelung im Businesspark. Die Firma Biocompete sieht eine Errichtung einer Biomasseanlage, zur Züchtung und Kultivierung von Mikroalgen, in Heiligenkreuz vor. „Die Voraussetzungen dazu sind in Heiligenkreuz bestens gegeben“, heißt es dazu im Tätigkeitsbericht der WIBUG. Dazu sind der Erwerb einer Fläche von 5.000 Quadratmetern, ein Investitionsvolumen von 15 Millionen Euro sowie 30 Mitarbeiter vorgesehen.

Die Firma AgroAqua Fischzucht beabsichtigt, eine Fläche von rund 17.000 Quadratmetern in Heiligenkreuz anzukaufen, um eine Fischzuchtanlage zu errichten. Die ersten intensiven Behördengespräche laufen bereits. Es ist ein Investitionsvolumen im Ausmaß von rund 16 Millionen Euro geplant und es sollen dadurch rund 20 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. „Bis Ende des Sommers könnten die Verhandlungen abgeschlossen sein, dann wissen wir mehr“, will Südburgenlandmanager Werner Unger einer Entscheidung nicht vorgreifen.