Jennersdorf leistet sich zweiten Vizebürgermeister

Erstellt am 29. November 2017 | 05:47
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7107098_owz48cari_sjen_angeblobung_feitl_lechne.jpg
Angelobung. Bezirkshauptmann-Stellvertreter Harald Dungl überreichte Stadtchef Reinhard Deutsch und seinen Vizebürgermeistern Gabi Lechner und Josef Feitl die Bestellungsdekrete.
Foto: BVZ
Liste JES, SPÖ und FPÖ sprechen sich für Josef Feitl als 2. Vizebürgermeister aus. ÖVP ortet Mehrkosten von 60.000 Euro.
Werbung
Anzeige

Der neue Gemeinderat konstituierte sich in der Vorwoche im Gasthaus Leiner in Henndorf. Da wurde nicht nur in der Küche heiß gekocht, sondern auch am Sitzungstisch heiß diskutiert. Unter anderem wurde nämlich beschlossen, dass es mit Josef Feitl (Liste JES) erstmals einen zweiten Vizebürgermeister geben wird. Bürgermeister Reinhard Deutsch begründete das mit dem enormen Arbeitsaufwand. „Die beiden Altbürgermeister Thomas und Hirczy haben unzählige Projekte offengelassen“, so Deutsch.

„Die beiden Altbürgermeister Thomas und Hirczy haben unzählige Projekte offengelassen“

Sowohl die Grünen als auch die ÖVP, die sich für Gabi Lechner als 1. Vizebürgermeisterin festlegte, stimmten dagegen. Von der FPÖ und der SPÖ gab es Zustimmung für Feitl. „Das zusätzliche Amt ist unnötig. Der zusätzliche Vizebürgermeister ist das Zeichen, dass es nicht um die Sache, sondern um Titel und Ämter geht“, kritisierte ÖVP-Stadtrat Bernhard Hirczy und verweist auf finanzielle Mehrbelastungen von bis zu 60.000 Euro in fünf Jahren.

Bürgermeister Deutsch kontert mit dem Hinweis, dass im Gegenzug ein Stadtratsposten eingespart werde. „Die finanzielle Entschädigung für einen zweiten Vizebürgermeister liegt fünf Prozent über der eines Stadtrates. Der geringe finanzielle Mehraufwand ist gerechtfertigt“, sagt Deutsch, der einige Aufgaben an Feitl abgeben möchte.

440_0008_7107099_owz48cari_sjen_gemeinderatssitzung_jenn.jpg
Großer Andrang. Rund 50 Personen kamen zur konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderates ins Gasthaus Leiner nach Henndorf — darunter auch ehemalige Gemeinderäte wie Josef Kropf und Franz Dax.
Foto: BVZ, C. Fenz

Im Zuge der konstituierenden Sitzung wurden auch die Ortsvorsteher bestimmt. In Jennersdorf gibt es keinen eigenen Ortsvorsteher, da Bürgermeister Deutsch selbst aus dem Ortsteil kommt. In Grieselstein wurde Franz Strobl (FPÖ) gewählt, in Rax Petra Meitz (Liste JES) und in Henndorf Alexander Schweitzer (ÖVP), was bei der eigenen ÖVP für Verwunderung sorgte, da Schweitzer nicht als reguläres Mitglied im Gemeinderat geführt wird, sondern nur Ersatzgemeinderat ist. Die Grüne-Gemeinderätin Ruth Wagner legte ihr Mandat nach der Sitzung zurück, ihr folgt bei der nächsten Sitzung (21. Dezember) Ruth Freudelsperger nach.

Werbung