Zehn Millionen für „Infinity Life Resort“

Erstellt am 03. Dezember 2020 | 05:10
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7987565_owz49david_lokal_jen_liferesort.jpg
Seit über vier Jahren steht das Hotel in Henndorf leer.
Foto: Marousek
Ein Jahr später, dafür die doppelte Investitionssumme - Das sind aktuell die Pläne der Kyatt-Group für das ehemalige Hotel in Henndorf.
Werbung

Eigentlich hätte das „Infinity Life Resort“, wie das Hotel wohl heißen wird, bereits Ende des Jahres aufsperren sollen. Damals schoben Bankgeschäfte den geplanten Termin auf Ostern. Nun funkte laut Geschäftsführer Siegmund Kahlbacher Corona dazwischen. Frühestens Ostern 2022 wird in Henndorf wieder aufgesperrt. Baubeginn soll spätestens im Mai dieses Jahres sein.

„Es bleibt kein Stein auf dem anderen, alles wird neu. Es wird jetzt alles größer als geplant, das soll ein Leuchtturmprojekt werden“, wird Kahlbacher euphorisch, wenn es um das laut seinen Aussagen „schönste Hotel des Burgenlandes“ geht. Auch um einen eigenen Anschluss für Thermalwasser will sich die Kyatt-Group bemühen. Bis zu 100 Arbeitsplätze sollen ermöglicht werden, wobei hier auch einige Fachkräfte aus China importiert werden sollen. „Alles soll authentisch sein, da brauchen wir Mönche und auch mindestens zwei chinesische Köche“, erklärte Kahlbacher.

Weitere Käufe sind auch noch möglich

Aktuell befindet sich das Projekt in der Einreichungsphase. Statt den ursprünglich geplanten rund fünf Millionen Euro, sollen nun rund 10,6 Millionen investiert werden. Damit soll laut Geschäftsführer womöglich auch noch nicht Schluss sein: „Vielleicht kaufen wir noch ein paar Sachen in der Umgebung dazu. Wir sind da in Verhandlungen.“ Namen wollte Kahlbacher noch keine nennen.

Das Life Resort ging 2016 zum zweiten Mal in Konkurs.

Werbung