Neuer Wirt für Bad, Hickhack um Rathaus. Fürstenfelder Klaus Siegl wird neuer Freibad-Wirt und will investieren. Viele offene Fragen zum Thema Rathaus-Neubau.

Erstellt am 14. Februar 2018 (05:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bürgermeister Reinhard Deutsch sieht keine finanziellen Möglichkeiten, den Rathaus-Neubau umzusetzen. Altbürgermeister Bernhard Hirczy kritisiert die Vorgehensweise von JES und fordert, den Beschluss zu respektieren.
zVg

Der Fürstenfelder Klaus Siegl wird aller Voraussicht nach neuer Freibad-Wirt. Der Gemeinderat fasste entsprechend des Bestbieterprinzips einstimmig einen Grundsatzbeschluss über die Vergabe, basierend auf dem vorliegenden Konzept. Der Vertrag soll in den nächsten Wochen unter Dach und Fach gebracht werden. Siegl setzte sich mit dem besten Konzept als einer von drei Bewerbern durch und plant auch Investitionen im sechsstelligen Bereich, allerdings nur, wenn der Vertrag eine zumindest zehnjährige Pacht vorsieht.

Neues Konzept für Bad

„Das Konzept sieht einen Lounge-Bereich und die Neugestaltung eines attraktiven Außenbereichs vor sowie den Umbau der Küche. Die Csarda soll im Sommer Veranstaltungen zur Verfügung stehen, es werden Live-Musik-Events geplant und die Kulinarik soll alle Schmankerl spielen“, erklärt Bürgermeister Reinhard Deutsch. Geöffnet wird das Freibad-Restaurant weiterhin nur während der Badesaison sein.

„Ich denke, wir haben mit Klaus Siegl, der auch das Lokal im Freibad Fürstenfeld betreibt, einen erfahrenen Gastronomen gefunden, der sicherlich die beste Wahl für unser Freibad ist“, so Deutsch. Weniger einig waren sich die Liste JES und die ÖVP beim Thema Rathaus-Neubau. Da forderte Bürgermeister Deutsch nämlich vom ehemaligen Stadtchef Bernhard Hirczy Antworten auf Fragen rund um die Vergabe der Planungen. Geht es nach Deutsch, wird das Projekt nicht so umgesetzt, wie beschlossen. „Dafür haben wir keine finanziellen Mittel“, sagt Deutsch.

Projekt wurde von Land genehmigt

„Die Kosten für das Rathaus wurden mit rund 2,3 Millionen berechnet. Das Land hat das Projekt genehmigt“, kontert Hirczy, der von der Liste JES fordert, dass Gemeinderatsbeschlüsse respektiert werden. Nachdem die Umsetzung des Siegerprojektes weiterhin nicht klar ist, könnte auf die Stadt ein großer finanzieller Schaden zukommen, würde der Architekt die bisherigen Planungskosten in Rechnung stellen. Stadtchef Deutsch forderte im Zuge der letzten Gemeinderatssitzung Bernhard Hirczy auf, die Höhe der möglichen Kosten zu ermitteln.