Ausstellung über 2. Weltkrieg im BORG Jennersdorf

Erstellt am 06. Mai 2022 | 05:39
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8346250_jen18silke_borg_jennersdorf_ausstellung.jpg
V.l.: Direktor Peter Pommer, Geschichtslehrer Siegfried Gollatz, Thomas König, Schüler der 5a und Geschichtslehrerin Bettina Schulter. Der Schulhund wollte auch mit aufs Bild.
Foto: Silke Katschner
Die Ausstellung vom Rudersdorfer Hobbyhistoriker Thomas König ist im BORG Jennersdorf angekommen.
Werbung

Nach Stationen in Rudersdorf, Fürstenfeld, Güssing, Stegersbach und Oberwart ist die Ausstellung über den 2. Weltkrieg vom Ständestaat beginnend bis zur Gedenkkultur in der Aula der Schule zu sehen; dort soll sie bis Ferienbeginn bleiben.

„Mir war wichtig, dass sie auch im Heimatbezirk steht“, sagte Thomas König bei der Eröffnung am Montag. König, der sich seit 2015 hobbymäßig mit der Aufarbeitung des 2. Weltkriegs und dessen Geschehnisse im Südburgenland beschäftigt, wird zusammen mit Michael Achenbach „die Langversion der Ausstellung auch in Buchform herausbringen.

Alles zusammen werden das an die 200 Seiten. Außerdem sind alle Schulen, wo die Ausstellung war, dazu eingeladen, jeweils auf einer Doppelseite im Buch im Zuge des Geschichtsunterrichts einen Gastbeitrag beizufügen. Es soll bereits im September erscheinen“, erzählt Thomas König.

Er und Michael Achenbach sind Preisträger des Theodor-Kery-Stiftungspreises in der Kategorie Literatur/Publizistik; die Verleihung ist am 8. Juni in Lockenhaus.

Werbung