Bahnverbindung nach Graz: Elektrifizierung ab 2023

Die Taktung der Zugstrecke Jennersdorf - Graz wird ab 2023 erhöht. Künftig soll der Zug mit bis zu 160 km/h fahren. Dafür müssen wohl kleine Bahnübergänge weichen.

Erstellt am 10. Oktober 2020 | 12:33
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7950167_owz41david_lokal_jen_bahnhof.jpg
In Zukunft sollen die Fahrten von Jennersdorf nach Graz deutlich schneller vonstattengehen. Die Elektrifizierung der ÖBB macht’s möglich.
Foto: David

Jennersdorf soll laut Südburgenland-Manager Werner Unger in Zukunft „eine größere Rolle“ spielen. Bis 2023 laufe aktuell die Projektierung der Elektrifizierung in Richtung Graz. „Zwischen 2023 und 2027 wird die Strecke voll elektrifiziert. Im Takt von 60 Minuten fährt dann ein Zug nach Graz. Das ist bereits in den Plänen der Österreichischen Bundesbahnen drinnen“, erklärte Unger. Die Bahnstrecke soll dann mit bis zu 160 Stundenkilometern befahrbar sein.

Damit der Zug seine geplante Geschwindigkeit halten kann, müssen im Bezirk jedoch einige Bahnübergänge aufgelöst werden. „Wir hatten im März ein erstes Treffen. Es werden dabei sicherlich viele kleine Bahnübergänge wegfallen“, erklärte Bürgermeister Reinhard Deutsch die Vorgehensweise.