Biber-Delogierung: Anzeige mittlerweile zurückgezogen. In der Vorwoche wurde laut Biologe Joachim Tajmel der Biberdamm geräumt. Stadtgemeinde beruft sich auf Gutachten.

Von David Marousek. Erstellt am 20. Mai 2021 (07:08)
Biologe Joachim Tajmel hat sich entschieden, eine Anzeige zu erstatten.
Marousek, Marousek

Biber bleiben in Jennersdorf weiter ein Gesprächsthema. Ein Leser wandte sich via E-Mail an die BVZ (und auch an den Umweltanwalt des Landes). „Die Natur sei für die Gemeinde und die Umgebung nur im Weg“, hieß es in der Mail.

Verärgert zeigte sich auch Biologie Joachim Tajmel: „Die Biber bekommen im Normalfall um diese Zeit Junge, im April ist Nachwuchszeit. Sie sind außerdem Nichtschwimmer bis zum Fellwechsel. Ich habe Anzeige gegen Unbekannt auf der Polizeistation in Jennersdorf erstattet, dabei aber die Vermutung geäußert, dass der Auftrag zur Räumung von der Gemeinde kam.“ Die Begründung für die Anzeige lautete übrigens Tierquälerei.

Deutsch: „Wohndamm nicht angegriffen“

Bürgermeister Reinhard Deutsch verneint Baggerarbeiten am Wohndamm des Bibers: „Dieser wurde nicht angegriffen. Wir hatten bis 14. Juni die Möglichkeit, die Begleitdämme wegzureißen. Ich berufe mich auf das Gutachten, das erstellt wurde. Alles was wir gemacht haben, wurde mit der Landesregierung abgestimmt. Auch Clemens Trixner vom Bibermanagement des Landes war von Anfang an dabei. Und auch Herrn Tajmel war das Gutachten bekannt. Wenn es einen neuerlichen Bedarf gibt, werden wir auch erneut beim Land ansuchen. Von uns wurde nichts eigenmächtig getan.“ Grund für die Räumungsarbeiten war laut Deutsch, dass Gefahr durch Untergrabungen durch den Biber drohten und sich auch Wasser anstauen könnte.

„Ich berufe mich auf das Gutachten, das erstellt wurde. Alles wurde mit der Landesregierung abgestimmt.“Jennersdorf-Bürgermeister Reinhard Deutsch.

Durch die Baggerarbeiten sei der Biber laut Joachim Tajmel übrigens „vergrämt“ worden. Clemens Trixner vom Bibermanagement des Landes Burgenland dazu: „Es gibt die Unterscheidung zwischen Erntedamm und Wohndamm. Erntedämme darf man in Rücksprache mit uns ganzjährig entfernen, Wohndämme aber nur mit Genehmigung der Behörden und einem Gutachten.“

Anzeige zurückgezogen

Am gestrigen Mittwoch hat Joachim Tajmel die Anzeige übrigens wieder zurückgezogen: "Ich habe die umfangreichen Baggerarbeiten falsch interpretiert. Ich ziehe meine Anzeige wegen Tierquälerei, nach Rücksprache mit dem Bibermanagement und einer Begehung des Areals, wieder zurück."