Burgenländerin steckte mit Hand im Briefkasten fest. Zu einem nicht alltäglichen Einsatz sind Stadtfeuerwehr, Polizei, Rettung und Gemeindearzt am Dienstagnachmittag in Jennersdorf gerufen worden.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 22. März 2018 (09:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Feuerwehr Symbolbild
Bilderbox.com, Erwin Wodicka

Eine 22-Jährige war mit ihrer rechten Hand im Einwurfschlitz eines Briefkastens stecken geblieben und konnte sich nicht mehr selbst befreien, bestätigte Gemeindearzt Wolfgang Gangl am Donnerstag einen Bericht der "Kronen Zeitung" (Ausgabe Burgenland).

Die junge Frau sei stecken geblieben, weil sie die Post "nicht ganz lege artis" entnehmen wollte, berichtete Gangl. Die Feuerwehrmitglieder zwängten den Briefkasten schließlich auf und befreiten die Südburgenländerin so aus ihrer misslichen Lage. Die 22-Jährige erlitt leichte Verletzungen am Handgelenk und wurde anschließend vom Gemeindearzt versorgt. Der Einsatz war nach rund einer halben Stunde vorbei. Insgesamt zehn bis 15 Personen waren seitens der Blaulichtorganisationen daran beteiligt, schätzte Gangl.